Tagesordnungspunkt

TOP Ö 6: Straßenunterhalt, Stadtwerke (Wasser / Abwasser);
Adalbert-Stifter-Straße;
Maßnahmenbeschluss

BezeichnungInhalt
Sitzung:18.05.2021   BWA/010/2021 
Vorlage:  FB 4/012/2021 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Beschlussvorlage öffentlich Dateigrösse: 209 KB Beschlussvorlage öffentlich 209 KB

Der Sitzungsleiter erteilte der Vertreterin der Verwaltung das Wort. Diese erläuterte die folgende, am 10.05.2021 zur Verfügung gestellte Beschlussvorlage.

 

Der TOP 6 wurde in der Sitzung vor dem TOP 5 behandelt, da die beiden Tagesordnungspunkte in der Präsentation vertauscht worden sind.

 

In der „Adalbert-Stifter-Straße“ zwischen der „Dorfstraße“ und der „Bernauer Straße“ müssen die Straßendecke, die Borde und der Gehsteig auf einem Längenabschnitt von 155 Metern erneuert werden.

 

Im Rahmen der Straßensanierung (Straßenunterhalt) sollen auch die vorhandenen Sparten betrachtet werden, um diese gegebenenfalls herzurichten.

 

Im Bereich des sanierungsbedürftigen Straßenabschnitts wurde bereits im Jahr 2012 ein Teil der vorhandenen Trinkwasserleitung (50 Meter) erneuert.

Die verbleibenden 105 Meter der Trinkwasserleitung (PVC) bestehen seit den 1960er/70er Jahren und sind dringend sanierungsbedürftig.

 

Im Zuge der Deckensanierung soll dieser Abschnitt nun bis zur Kreuzung „Dorfstraße“ erneuert werden. In den baulichen Maßnahmen sind zudem noch die Erneuerungen der Trinkwasserabzweige „Am Schredlfeld“ und „Am Eiselfeld“ enthalten.

 

Derzeit überprüft das Gasversorgungsunternehmen ESB, ob die in der „Adalbert-Stifter-Straße“ liegende Gasleitung ebenfalls erneuert werden muss.

 

Die Telekom hat in dem benannten Bereich keine Sparten. Die Stromversorgung erfolgt über die Bayernwerke, hier besteht kein Handlungsbedarf.

 

Sofern durch den Spartenträger ESB bauliche Maßnahmen erforderlich werden, verringern sich dementsprechend anteilig die Kosten für die Stadt Grafing, da ein Teil weiter verrechnet werden könnte.

 

Die ersten Kostenschätzungen beinhalten:

 

             Setzen eines zusätzlichen Sinkkastens                                                             3.500 EUR brutto

             Erneuerung Trinkwasserleitungsbau                                                              40.000 EUR brutto     

             Straßen- und Gehsteigsanierung                                                                     48.000 EUR brutto

             Gesamtkostenschätzung                                                                                    91.500 EUR brutto

 

Das erforderliche Material (Kostenrahmen ca. 25.500 EUR) lagert beim Wasserwerk bzw. wird bei den üblichen Lieferanten angefragt und beschafft.

 

In der Haushaltsplanung 2021 sind für Straßensanierungen 200.000 EUR brutto und im Bereich Wasserleitungsbau 650.000 EUR brutto berücksichtigt. Damit wäre die gesamte Maßnahme im Haushalt 2021 abgedeckt.

 

In der anschließenden Diskussion erfragte ein Ausschussmitglied, ob in der Verwaltung diese Maßnahme der wichtigste Punkt zum Wasserleitungsbau ist. Die Vertreterin der Verwaltung verneinte dies. Es gibt Leitungen, die wichtiger wären. Die Maßnahmen können jedoch nicht auf die Schnelle umgesetzt werden, da sie eine umfassende Planung in Anspruch nehmen. Aufgrund der Corona-Pandemie wurden im letzten Jahr zudem keine großen Projekte gestartet.

In einem Redebeitrag wurde angeregt, einen Teil der Hydranten in der Adalbert-Stifter-Straße als Oberflurhydranten zu installieren, da dies für die Feuerwehr einfacher wäre. Laut der Verwaltungsvertreterin werden an dieser Stelle Unterflurhydranten installiert, da Oberflurhydranten aufgrund des Gehweges nicht möglich sind.

 


a) Nach Sachvortrag und anschließender Diskussion beschloss der Bau- und Werkausschuss einstimmig die Sanierung der „Adalbert-Stifter-Straße“ zwischen der „Dorfstraße“ und der „Bernauer Straße“ (Decksanierung, Borde und Gehsteig) sowie die Erneuerung der alten Trinkwasserleitung (105 m) und der Trinkwasserabzweige „Am Schredlfeld“ und „Am Eiselfeld“ mit einem Kostenrahmen von 91.500 EUR brutto.

 

b) Ferner ermächtigte der Bau- und Werkausschuss den Ersten Bürgermeister die notwenigen Arbeiten im Rahmen des Kostenrahmens zu vergeben.