Tagesordnungspunkt

TOP Ö 5: Stadtwerke (Abwasser / Kanalunterhalt);
Kanalspülplan;
Maßnahmenbeschluss

BezeichnungInhalt
Sitzung:18.05.2021   BWA/010/2021 
Vorlage:  FB 4/011/2021 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Beschlussvorlage öffentlich Dateigrösse: 212 KB Beschlussvorlage öffentlich 212 KB

Die Beschlussvorlage wurde am 10.05.2021 in das Gremieninfo eingestellt. Die Vertreterin der Verwaltung führte den Tagesordnungspunkt aus.

 

Für das Kanalnetz der Stadt Grafing soll ein bedarfsorientierter Spülplan erstellt werden.

 

Aktuell erfolgen Kanalspülungen auf „Zuruf“ bei Problemen, wie Verstopfungen, Geruchsbelästigungen etc.

 

Vor dem Hintergrund des wachsenden Kostendrucks soll daher das Kanalnetz angepasst und nach Bedarf gereinigt werden. Ziel dieser sogenannten bedarfsorientierten Kanalreinigung ist es, Betriebserfahrungen über die verschiedenen Netzbereiche mit zum Beispiel verstärkter Ablagerungsbildung in die Reinigungsplanung mit einzubeziehen. Somit werden „selten verschmutzende Haltungen“ weniger häufig als „schnell verschmutzende Haltungen“ gereinigt werden und es kann ein wirtschaftlicher Kanalbetrieb sichergestellt werden.

 

Voraussetzung dafür ist eine einmalige Gesamtreinigung des Kanalnetzes (Haltungen, Schächte, Sonderbauwerke: RÜs/RÜBs/Pumpwerke, keine Anschlussleitungen) und die Aufstellung der bedarfsorientierten Reinigung, welche zudem in das RIWA-GIS Zentrum eingepflegt werden soll, um künftig als Arbeitsgrundlage zu dienen.

 

Der Zeitraum für die geplante Aufstellung des Reinigungsplans stellt sich wie folgt dar:

 

Zyklus 0 (2021)

Grundreinigung des gesamten Kanalnetzes zur Freimachung von losen Ablagerungen.

 

Zyklus 1 (2022-2023)

Das Schmutzwassernetz wird innerhalb dieses Zyklus jährlich (2022 und 2023) gereinigt, das Misch- und Regenwassernetz wird einmal innerhalb von 2 Jahren in 2023 gereinigt. Durch den Kanalreiniger werden in den Planunterlagen haltungsweise vorab definierte farbliche Markierungen über den Aufwand bzw. die Verschmutzung vorgenommen.

 

Ausblick Zyklus 2

Für das gesamte Kanalnetz (SW, MW, RW) liegen nun Beobachtungen aus dem Zyklus 1 vor. Damit kann nun beurteilt werden, welche Bereiche wann und in welchen Abständen gereinigt werden müssen um ein dauerhaft gereinigtes Kanalnetz zu erhalten.

 

Sonderbauwerke sind von diesen Regelungen ausgenommen. Diese werden in Abstimmung in betrieblich erforderlichen Abständen gereinigt.

 

Die planerische Begleitung zur Erstellung des bedarfsorientierten Spülplanes (Zyklus 0 und 1) wurde im Verfügungsrahmen des Ersten Bürgermeisters an die Firma ISAS GmbH vergeben. Die Planungskosten der Firma ISAS GmbH sind dabei mit 16.243,50 EUR brutto (19%) angesetzt.

 

Die Firma ISAS hat nun in Abstimmung mit den Stadtwerken den Umfang der Arbeiten für den Zyklus 0 ermittelt. Dabei wurden die Bereiche von Neuerschießungen und Bereiche, welche noch in der Gewährleistung sind, ausgenommen. Diese Abschnitte werden projektbezogen gereinigt, befahren und zu einem späteren Zeitpunkt in den bedarfsorientierten Spülplan integriert.

 

Für den Zyklus 0 ergibt sich folgender Umfang

 

Mischwasserkanal                          34,6 km Haltungen                         1.200 Schächte

Schmutzwasserkanal                     20,7 km Haltungen                            650 Schächte

Regenwasserkanal                         10,5 km Haltungen                            517 Schächte

Straßeneinläufe                              650 Stck. (50% der Gesamtanzahl)

 

Die Kostenberechnung anhand des erstellten Leistungsverzeichnisses (Zyklus 0) beläuft sich auf 193.627,28 EUR brutto. Im Haushalt für das Jahr 2021 wurden bereits 83.000 EUR für die Reinigung von Schächten und Haltungen berücksichtigt.

 

Die überplanmäßigen Kosten in Höhe von 110.000,00 EUR müssten dementsprechend bewilligt werden.

 

Eine Aufteilung der Ausführung des Zyklus 0 auf die Jahre 2021 und 2022 ist theoretisch möglich, führt aber zu einer Verzerrung der Zeitachse für den Zyklus 1 des bedarfsorientierten Spülplans.

Deshalb empfiehlt die Stadtverwaltung, die Ausschreibung entsprechend des beschriebenen Zyklus 0 aufzusetzen.

 

In der anschließenden kurzen Beratung wies ein Ausschussmitglied auf eine starke Geruchsbelästigung am Pumpwerk in Oberelkofen hin. Die Vertreterin der Verwaltung erläuterte, dass die Druckleitungen nicht gespült werden. Die Geruchsentwicklung kann nur durch den Anschlussgrad und die Einstellung der Pumpen positiv beeinflusst werden. Weiterhin sei die Geruchsbildung in Freispiegelkanälen sehr vom Wetter abhängig. Die Stadt kennt die Problemstellen im Bereich der Übergänge von Druck- auf Freispiegelleitungen und ist mit den Anwohnern in regelmäßigem Kontakt.


Nach Sachvortrag und kurzer Beratung nahm der Bau- und Werksausschuss einstimmig den Kostenrahmen in Höhe von 194.000 EUR brutto für den „bedarfsorientierten Spülplan Zyklus 0“ zur Kenntnis und beauftragte die Stadtverwaltung das Ausschreibungsverfahren für den „bedarfsorientierten Spülplan Zyklus 0“ durchzuführen (Maßnahmenbeschluss).