Tagesordnungspunkt

TOP Ö 2: Stadtwerke;
1. Zwischenbericht für das Haushaltsjahr 2020

BezeichnungInhalt
Sitzung:28.07.2020   BWA/002/2020 
Vorlage:  FB 2/020/2020 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Beschlussvorlage öffentlich Dateigrösse: 309 KB Beschlussvorlage öffentlich 309 KB

Der Sitzungsleiter erteilte der Vertreterin der Verwaltung das Wort. Diese erläuterte die folgende, am 20.07.2020 zur Verfügung gestellte Beschlussvorlage.

 

Die Werkleitung ist verpflichtet, dem Werkausschuss über den Ablauf des Wirtschaftsplans zu unterrichten. In § 4 Abs.7 der Betriebssatzung wurde diese Berichtszeit auf 6 Monate festgelegt. Mit dem Zwischenbericht soll Aufschluss über die Entwicklung der Erträge und Aufwendungen, der Erfolgspläne und über die Abwicklung der Vermögenspläne gegeben werden. Nach den vorläufigen Zahlen für das 1. Halbjahr 2020 und den Prognosen für das 2. Halbjahr werden die Erträge und Aufwendungen entsprechend dem Wirtschaftsplan eintreffen.

 

Die für diesen Überblick aus der Buchhaltung ermittelten Zahlen beziehen sich auf den 06.07.2020. Es kam zu keinen Vorkommnissen, die den Wirtschaftsplan entscheidend zuwiderlaufen und eine Reaktion der Werkleitung und des Werkausschusses erfordert hätten.

 

1. Wasserversorgung

 

Die Erlöse im Erfolgsplan mit 815.785 EUR liegen bei 63% des Ansatzes im Wirtschaftsplan von 1.295.000 EUR. Die Aufwendungen betragen 537.437 EUR und liegen um 58,50 % unter dem Ansatz. Dadurch hat sich bei den laufenden Einnahmen und Ausgaben im Erfolgsplan ein Überschuss von 278.348 EUR ergeben. Dieser steht dem Investitionsplan zur zusätzlichen Deckung der Investitionen zur Verfügung.  

 

Im Vermögensplan wurden Investitionen in Höhe von 295.182 EUR abgewickelt. Dies sind knapp 16 % der geplanten Investitionen. 200.224 EUR wurden für die Wasserleitungen aufgewendet. Zähler wurden für ca. 10.369 EUR ausgewechselt. Für Wasserausanschlüsse wurden 52.540 EUR ausgegeben. Die Tilgungen liegen bisher bei 305.601 EUR.

 

Wirtschaftspläne der Stadtwerke

2019

2019

2020

2020

Wasser

 

 

 

 

 

Plan

Ist zum 31.12.2019

Plan

Ist zum 06.07.2020

Erfolgsplan

 

 

Erträge

1.250.000 €

1.371.904 €

1.295.000 €

815.785 €

Aufwendungen (mit Abschreibungen)

1.250.000 €

1.177.045 €

1.295.000 €

537.437 €

Ergebnis

0 €

194.858 €

0 €

278.348 €

 

Plan

Ist zum

31.12.2019

Plan

Ist zum

06.07.2020

Vermögensplan

 

 

Deckungsmittel

2.313.200 €

2.167.343 €

2.349.000 €

546.517 €

Investitionen u. Tilgungen

2.313.200 €

1.317.905 €

2.349.000 €

600.783 €

Gesamtergebnis

0 €

850.438 €

0 €

-54.266 €

 

Bei den Deckungsmitteln im Vermögensplan wurde bisher kein Darlehen aufgenommen. Die Kreditermächtigung bei der Wasserversorgung liegt bei 1.832.000 EUR.

 

Investitionsprogramm lt. Wirtschaftsplan 2019/2020

Plan 2019

Ist

2019

Plan 2020

Ist zum

06.07.2020

Tilgungen

390.000 €

348.175 €

410.000 €

305.601 €

EDV-Software

10.000 €

4.049 €

10.000 €

1.120 €

Grundstücksanschlüsse Laufend (Zeitvertrag Rieder)

40.000 €

69.115 €

50.000 €

52.540 €

Material für Grundstücksanschlüsse

20.000 €

20.000 €

Wasserleitungserneuerung Am Feld

532.000 €

200.973 €

100.000 €

97.672 €

Brunnen, Behälter (Ausstattung, Instandhaltung)

128.000 €

35.232 €

110.000 €

3.044 €

Ersatzbeschaffung Wasserzähler/Messeinrichtung

28.000 €

42.530 €

20.000 €

10.369 €

Rohrnetzberechnung + GIS Leitungskataster

35.000 €

18.892 €

15.000 €

4.547 €

Ausstattung Wasserwerk

18.000 €

13.856 €

20.000 €

10.731 €

Fuhrpark / Ausrüstung

45.000 €

33.999 €

- 

337 €

Wasserleitungsbau Schammach II

20.000 €

26.644 €

7.000 €

- 

Wasserleitungsbau Gindlkofener Weg

56.000 €

30.262 €

- 

3.170 €

Wasserleitungsbau Wiesham

250.000 €

216.574 €

132.000 €

28.235 €

Wasserleitungserneuerung Wasserburger Straße

90.000 €

96.069 €

- 

3.948 €

Wasserleitungsbau Schammach Erneuerung

100.000 €

109.535 €

- 

- 

Kostenersatz Leitungsbau Nettelkofener Str. Nord

45.000 €

33.816 €

- 

7.808 €

Wasserleitungsbau Katzenreuth

80.000 €

3.930 €

80.000 €

- 

Wasserleitungsbau Eisendorf

- 

- 

- 

3.306 €

Wasserleitungsbau Hammerschmiede

- 

- 

- 

3.733 €

WSG Aiterndorf, Ermittlung + Erlaubnis

25.000 €

2.343 €

- 

6.296 €

Wasserleitungserneuerung Goethering

-  

4.774 €

- 

21.224 €

Leitungssanierung allgemein

-  

12.514 €

- 

31.128 €

Sanierung Hochbehälter Elkofen

450.000 €

- 

Wasserleitungserneuerung Dichauer Weg

-   

- 

150.000 €

- 

Notverbund Ebersberg: Grundlagenermittlung

600.000 €

- 

 

 

2. Abwasserbeseitigung

 

Bei der Abwasserbeseitigung liegen die Erlöse im Erfolgsplan des Wirtschaftsjahres 2020 zum 06.07.2020 bei 1.325.452 EUR (Plan: 2.010.000 EUR). Diese liegen damit bei 65,95 % des Ansatzes im Wirtschaftsplan. Die Gebühren reichen aus, um die Aufwendungen zu decken. Die Aufwendungen betragen 938.702 EUR. Es besteht ein Überschuss von 386.750 EUR im Erfolgsplan.

 

Im Vermögensplan sind Investitionen in Höhe von 510.772 EUR (20 %) abgewickelt worden. Geplant sind Investitionen und Tilgungen in Höhe von 2.994.000 EUR. Die Tilgungsleistungen liegen bei 272.371 EUR. In die Kläranlage und in die wasserrechtliche Erlaubnis für die Kläranlage wurde bisher insgesamt 47.496 EUR investiert. 414.221 EUR entfielen dabei auf Ausgaben für das Kanalleitungsnetz.

Wirtschaftspläne der Stadtwerke

2019

2019

2020

2020

Abwasser

 

 

 

 

Plan

Ist zum 31.12.2019

Plan

Ist zum 06.07.2020

Erfolgsplan

 

 

 

 

Erträge

1.990.000 €

1.800.668 €

2.010.000 €

1.325.452 €

Aufwendungen (mit Abschreibung)

1.990.000 €

1.673.573 €

2.010.000 €

938.702 €

Ergebnis

0 €

 127.094 €

0 €

386.750 €

 

Plan

Ist

31.12.2019

Plan

Ist zum 06.07.2020

Vermögensplan

 

 

 

 

Deckungsmittel

4.255.000 €

2.987.399 €

2.994.000 €

945.132 €

Investitionen u. Tilgungen

4.255.000 €

2.452.332 €

2.994.000 €

783.143 €

Gesamtergebnis

0 €

535.067 €

0 €

161.989 €

 

Bei der Abwasserbeseitigung besteht eine genehmigte Kreditermächtigung in Höhe von 1.794.000 €. Es wurden in 2020 bisher noch keine Darlehen aufgenommen.

 

Investitionsprogramm lt. Wirtschaftsplan 2019/2020

Plan 2019

Ist

2019

Plan 2020

Ist zum

06.07.2020

EDV-Software + Leitungskataster

25.000 €

14.205 €

25.000 €

2.354 €

Tilgungen

400.000 €

301.191 €

380.000 €

272.371 €

Grundstücksanschlussleitungen

50.000 €

76.953 €

50.000 €

46.116 €

Kanalsanierung allgemein

250.000 €

33.749 €

250.000 €

64.687 €

Sanierung Kläranlage (Beton)

300.000 €

29.087 €

65.000 €

- 

Kläranlage Ausstattung

65.000 €

43.662 €

65.000 €

2.433 €

Kläranlage Klärschlamm

50.000 €

109.838 €

  - 

46.188 €

Kläranlage Maschinentechnik

203.000 €

79.195 €

325.000 €

27.950 €

Regenwasserkanal Goldberg

-  

30.375 €

100.000 €

- 

Kanalbau Am Feld

696.000 €

- 

700.000 €

274.207 €

Kanalbau Straußdorf Baukosten

-  

1.425 €

- 

4.178 €

Kanalbau Stautner - Gindlkofener Weg

50.000 €

66.353 €

20.000 €

17.874 €

Kanalverlängerung Hauptstr.

-  

- 

94.000 €

2.707 €

Erschließung Gewerbegebiet Schammach II

106.000 €

34.121 €

45.000 €

- 

Freispiegelkanal Schammach

440.000 €

366.754 €

100.000 €

- 

Kanalbau Wiesham

527.000 €

355.911 €

100.000 €

29.600 €

Kanalbau Wasserburger Str.

532.000 €

805.768 €

100.000 €

1.444 €

Fremdwassersanierung

200.000 €

13.843 €

200.000 €

- 

Kläranlage Wasserrechtliche Erlaubnis

20.000 €

100 €

- 

17.113 €

Kanalbau Eisendorf – SR 2018

-  

- 

330.000 

19.524 €

Ausstattung Kanalauto

-  

- 

45.000 €

- 

 

Im Ergebnis besteht bei den Stadtwerken zum 06.07.2020 ein Überschuss von 107.722,77 EUR.

 

In der anschließenden Diskussion erläuterte der Sitzungsleiter zunächst, dass auch den Stadtwerken die Mehrwertsteuersenkung um 3% zu Gute kommt. Der 1. Zwischenbericht ist nur eine Momentaufnahme.

Ein Ausschussmitglied fragte, warum die Tilgung nicht dem Plan entsprechend gemacht wurde. Der Sitzungsleiter entgegnete, dass 2019 weniger getilgt wurde, dieses Jahr sei es schon etwas mehr. Es kann hier noch zu Verschiebungen kommen. Für eine Sondertilgung gibt es keine Möglichkeit. Auf Nachfrage erläuterte er zudem, dass im Anlagenvermögen schon viele Einrichtungen, wie beispielsweise die Stadthalle und das Freibad, aufgenommen worden sind. Bis es fertig sei, dauere es aber noch.

Da die Rechnungen oft sehr spät kommen, wurde gefordert, dass dafür gesorgt wird, dass sie dieses Jahr noch kommen. Dem wurde entgegnet, dass die Abnahme das Entscheidende sei, nicht die Rechnungen. Es liege an den Firmen, dass die Rechnungen so spät kommen. Daran muss dringend gearbeitet werden.

Ein Ausschussmitglied fragte nach der Gebührenerhöhung. Der Sitzungsleiter erläuterte, dass die Gebührenkalkulation nicht nach dem kammeralen Abschluss gemacht wird. Sie muss im Voraus berechnet werden. Da die letzten Jahre viel investiert worden ist, schlägt sich dies im Nachhinein nieder. Daher wird es zu einer Gebührenerhöhung kommen.

Auf die Frage, warum erst 20% der Investitionen abgerechnet worden sind, erläuterte die Vertreterin der Verwaltung, dass im 1. Zwischenbericht meist erst 20-30% umgesetzt worden sind und es erst im 2. Bericht zum Ausdruck kommt.

Ein Ausschussmitglied fragte nach den unterschiedlichen Investitionen „Am Feld“. Hierzu wurde ausgeführt, dass erst die Wasserleitungen gemacht wurden. Der geplante Kanal sei verschoben worden.

Es wurde der Wunsch herangetragen, künftig eine Prognosespalte aufzuführen. Der Sitzungsleiter entgegnete, dass dies im Erfolgsplan möglich sei, bei den Investitionen sei es jedoch schwieriger. Man bräuchte dafür im Tiefbauamt eine zusätzliche Mitarbeiterin.

 


Nach Sachvortrag und Diskussion nahm der Bau- und Werkausschuss den 1. Zwischenbericht für das Haushaltsjahr 2020 zur Kenntnis.