Tagesordnungspunkt

TOP Ö 3: Klimaschutz,
Bericht über den Stand des Klimaschutzkonzeptes

BezeichnungInhalt
Sitzung:14.07.2020   KUKSSA/001/2020 
Vorlage:  SS 2/005/2020 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Beschlussvorlage öffentlich Dateigrösse: 115 KBBeschlussvorlage öffentlich 115 KB

Der Sitzungsleiter erteilte der Klimaschutzmanagerin das Wort. Diese erläuterte die folgende, am 6.07.2020 zur Verfügung gestellte Beschlussvorlage.

 

Die Stelle des Klimaschutzmanagements wurde zum 30. Juni 2019 mit Christina Spiegel auf zwei Jahre besetzt. Somit ist die Befristung der Beschäftigung bereits zur Hälfte überschritten und die Klimaschutzmanagerin (KSM) wird in diesem Bericht über ihre bisherigen Aktivitäten und Fortschritte der Aufgaben berichten. Der Halbzeitbericht orientiert sich unter anderem an den vom Stadtrat beschlossenen Maßnahmen des Klimaschutzkonzeptes.

 

Zudem beschloss der Stadtrat in seiner Sitzung am 30.07.2019 einstimmig die Ausrufung der Stadt Grafing als Teil der Klimaschutzregion des Landkreises Ebersberg. Bestandteil des Beschlusses war die regelmäßige Berichtspflicht. Der Bürgermeister wird aufgefordert, dem Stadtrat und der Öffentlichkeit alle sechs Monate über Fortschritte bei der Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes Bericht zu erstatten. Dazu soll das angefügte Dokument dienen.

 

Neben den Maßnahmen des Klimaschutzkonzeptes wurden auch einige interne Aufgaben übernommen:

       Aufbau des Bereichs „Bauen, Mobilität & Umwelt“ der städtischen Homepage

       Redakteur für „Bauen, Mobilität & Umwelt“ sowie „Aktuelles“ (Bekanntgabe von Bebauungsplänen, Baustelleninformationen, Klimaschutz und Mobilität)

       Vertretung von Herrn Bilo, Abfallwirtschaft

       Wahlvorstand der Personalratswahl

       Abwicklung des Fördermittelmanagements mit PTJ (BMU); Verlängerung des Bewilligungszeitraums im Erstvorhaben; jährliche Berichte und zahlenmäßige Nachweise; laufende Zahlungsanforderungen

       Ansprechpartner für Bürger*innen zu Fragen im Klimaschutz, Energie, Umwelt, (E-) Mobilität

       Fortbildung zum Kommunalen Energiewirt

       Vernetzung(sveranstaltungen) in Grafing und Landkreis

       Gremienarbeit (Beschlussvorlagen, Teilnahme an Sitzungen)

 

In der anschließenden Diskussion erläuterte der Erste Bürgermeister, dass geplant ist, ins Gewerbegebiet zu gehen, da auf den dortigen Dächern viel Fläche für Photovoltaikanlagen frei ist. Die Stadt muss aktiv werden und das Klimaschutzkonzept umsetzen.

Ein Ausschussmitglied lobte die Arbeit der Klimaschutzmanagerin und die Vorlage des Klimaschutzberichtes. Der Erste Bürgermeister merkte jedoch an, dass es sehr aufwändig sei. Es gebe viele Projekte nebeneinander.

Auch die Teilnahme am Energieeffizienz-Netzwerk (siehe TOP 2) wurde nun als sehr positiv bewertet, da anhand des Klimaschutzberichtes ersichtlich ist, wie viel Arbeit die Klimaschutzmanagerin hat.

Aus der Mitte des Gremiums wurden mehrere Anregungen für den Klimaschutz vorgebracht. So könnte die Stadt beim Stadtradeln eine eigene Tour anbieten. Von der Fahrradgemeinde Grafing ist eine Fahrradreparaturstation beschlossen worden, dies sollte nun endlich umgesetzt werden. Zudem sollte die E-Ladestation am Bahnhof wieder beworben werden. Schulen sollten dazu angeregt werden, nachhaltige Ausflüge zu machen.

Auf Nachfrage wurde erläutert, dass auf dem Rathaus keine Photovoltaikanlage installiert werden kann, da das Rathaus denkmalgeschützt ist.

Ein Ausschussmitglied merkte zur Umrüstung der Dreifachturnhalle auf LED an, dass noch viele Kosten dazukommen werden, zum Beispiel für die Wartung. Der Sitzungsleiter entgegnete, dass viel gemacht werden musste und es schwierig ist, mit LED wirtschaftlich zu sein.

Die Klimaschutzmanagerin erläuterte auf Nachfrage, dass bei den Anfragen von Bürgern besonders die Themen E-Mobilität und Photovoltaik, sowie Heizungstausch fokussiert werden. Im Schnitt würden jede Woche zwei Bürger kommen.


Der Klima-, Umwelt-, Kultur-, Schul- und Sozialausschuss nahm den Bericht über den Stand des Klimaschutzkonzeptes zur Kenntnis.