Tagesordnungspunkt

TOP Ö 5: Klimaschutz,
Grundsatzbeschluss zur Umrüstung der Straßenbeleuchtung

BezeichnungInhalt
Sitzung:14.07.2020   KUKSSA/001/2020 
Vorlage:  SS 2/006/2020 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Beschlussvorlage öffentlich Dateigrösse: 242 KBBeschlussvorlage öffentlich 242 KB

Eingangs erteilte der Sitzungsleiter der Vertreterin der Verwaltung das Wort. Diese erläuterte die folgende, am 6.07.2020 zur Verfügung gestellte Beschlussvorlage.

 

Im Klimaschutzkonzept der Stadt Grafing (2016) ist die Umrüstung der Straßenbeleuchtung als Maßnahme mit großem Einsparpotenzial definiert. Auch im Energienutzungsplan (2015) ist die Straßenbeleuchtung aufgeführt. Sie ist nach der Kläranlage der zweitgrößte kommunale CO2-Emittent mit 216 Tonnen CO2-Ausstoß pro Jahr (15% des CO2-Ausstoßes kommunaler Liegenschaften).

Die Stadt Grafing hat circa 1.660 Leuchten im Gemeindegebiet. Davon sind circa 350 bereits auf LED-Technik umgerüstet. Die Leuchten befinden sich im Eigentum von Bayernwerk und der Fa. Rothmoser. Ein Eigentumsübergang zur Umrüstung ist nicht notwendig.

Die kommunale Straßenbeleuchtung macht 23% des Stromverbrauchs städtischer Liegenschaften aus und ist damit auch zweitgrößter kommunaler Stromverbraucher. Der jährliche Stromverbrauch beträgt durchschnittlich circa 300 MWh. Die Kosten für Unterhalt und Strombezug belaufen sich im Durchschnitt auf circa 120.000 EUR pro Jahr.

Die Energieeinsparungen, die durch eine Umrüstung auf LED erreicht werden können, wurden in einer ersten groben Schätzung auf 70 % beziffert. Bezogen auf die umzurüstenden Leuchten, können sie aber je nach Schaltung zur Dimmung variieren.

Fördermöglichkeiten bietet das Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie (Bayern Innovativ) und der Bund mit der Kommunalrichtlinie (PTJ).

 

Vorteile einer Umrüstung:

-        Vorbild zum effizienten Umgang mit Energie

-        Höhere Verkehrssicherheit durch bessere Ausleuchtung der Straßen

-        Günstigere Wartungspauschale und weniger Wartungsaufwand

-        Längere Lebensdauer

-        Geringerer Energieverbrauch durch hohen Wirkungsgrad

-        Geringere Stromkosten (v.a. bei steigendem Strompreis)

Planung LED-Umrüstung Straßenbeleuchtung:

 

·       Anzahl umzurüstender Brennstellen:            ca. 1.300

·       Verbrauch aktuell:                                         ca. 300.000 kWh / Jahr

·       Kosten Strombezug:                                      ca. 66.000 EUR / Jahr

·       Kosten Unterhalt:                                          ca. 54.000 EUR / Jahr

·       Einsparung Energie:                                    ca. 70% 210.000 kWh / Jahr

·       Einsparung Strombezugskosten:                  ca. 70% 46.000 EUR / Jahr

 

In der anschließenden Diskussion stellte ein Ausschussmitglied heraus, dass bei der Umrüstung der Straßenbeleuchtung ein Gewinn erzielt wird. Die Umrüstung sollte so schnell wie möglich durchgeführt werden. Der Sitzungsleiter fügte hinzu, dass die Ausgaben in circa 15 Jahren wieder reingespart sind. Auf Nachfrage gab er bekannt, dass die Wartungspauschale unter anderem dann zum Zuge kommt, wenn Leuchten ersetzt werden oder neue Leitungen verlegt werden.

Die Klimaschutzmanagerin sagte zu, dass die Lichtquellen insektenfreundlich sind. Ein Ausschussmitglied merkte hierzu noch an, dass auch der Lichtsmog durch LED weniger wird.

Es wurde jedoch die Bitte herangetragen, dafür zu sorgen, dass die Leuchten nicht direkt auf die Terrassen und Häuser von Bürgern strahlen. Der Sitzungsleiter erläuterte, dass dies berücksichtigt werden kann. Mit LEDs gibt es zudem eine punktuellere Einstellung.

Ein Ausschussmitglied kritisierte, dass bei den Stromkosten nicht viel gespart wird und bat darum, anders vorzugehen. Die Umrüstung der Straßenbeleuchtung sollte zunächst geprüft werden. Hierzu wurde erläutert, dass heute über den Grundsatzbeschluss abgestimmt wird. Dann werden zunächst die Fördermöglichkeiten und möglichen Vorgehensweisen der Umrüstung geprüft, bevor ein Plan erstellt wird.

 


Nach Sachvortrag und Diskussion beschloss der Ausschuss für Klima, Umwelt, Kultur, Schule und Soziales einstimmig die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf effiziente LED-Technik zu prüfen. Die Verwaltung wurde beauftragt verschiedene Vorgehen und Fördermöglichkeit zu prüfen.