Tagesordnungspunkt

TOP Ö 4: Aussprache

BezeichnungInhalt
Sitzung:09.07.2020   SB/001/2020 
DokumenttypBezeichnungAktionen

Alle waren einverstanden, die Veranstaltungen bis auf Klärung der Situation zu verschieben. Herr Koller will versuchen, den Vortrag der Polizei im Herbst in der Stadthalle zu organisieren. Bürgermeister Bauer sagte zu, dass die Stadthalle zur Verfügung stehe.

Vorgeschlagen wurde auch, dass sich der Seniorenbeirat mit einem kurzen Artikel in der nächsten Ausgabe von „Grafing aktuell“ zurückmelden soll. Herr Koller übernimmt dankenswerterweise diese Aufgabe. Vorgeschlagen wurde außerdem, ein Logo zu verwenden. Man einigte sich auf das bisher bei Veröffentlichungen in „Grafing aktuell“ verwendete Zeichen.

Auch alle Bemühungen mit dem Verkauf des Busses und dem Kauf eines Ersatzbusses kamen durch die Corona-Krise und durch die Krankheit des Stadtjugendpflegers zum Erliegen. Aber die Errichtung einer Bürgerbuslinie - zweimal in der Woche zum Einkauf bei den Grafinger Supermärkten - soll weiterverfolgt werden.

Vorgeschlagen wurde die Anregung der Gemeinde Poing, eine oder zwei Seniorenkarten für die S-Bahn kostenlos nach Anmeldung zu verleihen. Dies ist für unsere Gemeinde zu prüfen. Der Bürgermeister meldete Bedenken an, eine solche Vergünstigung den wirklich Bedürftigen zukommen zu lassen sei ein relativ hoher Verwaltungsaufwand. Aber es soll überprüft werden, ob man bei einer der nächsten Sitzungen einen Vertreter aus der Gemeindeverwaltung Poing zu diesem Thema einladen kann.

Eingeladen sollte auch wieder einmal die Seniorenbeauftragte vom Landkreis - Frau Pommersperger – oder deren Nachfolgerin.

In diesem Jahr sollte noch einmal eine Sitzung des Seniorenbeirates stattfinden, möglicherweise im Oktober.

Es sollten Alternativen zu dem ausgefallenen Senioren-Café überlegt werden,  z.B. ein Raum, bei dem man weit genug auseinander sitzen kann. Dagegen wurden Bedenken angemeldet, da der Geräuschpegel sehr hoch werden dürfte durch die Gehörprobleme und das Verständigungsbedürfnis.

Bei der Planung für den Wohnungsbau auf dem Bauhofgelände sollten einige bezahlbare, barrierefreie Wohnungen eingeplant werden für bedürftige Grafinger. Bedarf hat auch das Seniorenhaus, um mit bezahlbarem Wohnraum Angestellte herzulocken.