Tagesordnungspunkt

TOP Ö 4: Stadthalle Grafing,
Statusbericht zur Stadthalle,
(Beschluss)

BezeichnungInhalt
Sitzung:10.03.2020   KUSS/017/2020 
DokumenttypBezeichnungAktionen

Die Beschlussvorlage wurde am 10.03.2020 in das Gremieninfo eingestellt. Vom Leiter der Stadthalle wurde der Tagesordnungspunkt ausgeführt.

 

Lagebericht zur aktuellen Situation in der Stadthalle

 

Jahr

2014/15

2015/16

2016/17

2017/18

2018/19

Besucher

16.710

21.677

22..340

18.121

18.114

Belegungstage

89

122

131

131

155

Eigenveranstaltungen

15

44

50

55

70

Besucher

Ca. 1750 *

3.314

4.923**

3667

3.715

 

* Die Zahl ist nicht exakt zu ermitteln, da das damalige Ticketsystem und auch die Zuordnungen der jeweiligen Veranstaltungen nicht genau nachvollziehbar sind.

** Diese Spitze ergibt sich aus zwei großen Infoveranstaltungen und dem Auftritt von Gerhard Polt.

 

Die Besucherzahlen der Stadthalle zeigen sich in den letzten Jahren relativ konstant. Die Eigenveranstaltungen der Stadt legen sowohl in ihrer Zahl, der Anzahl der Besucher als auch in der Vielzahl der Formate zu. Es werden immer wieder neue Formate zum bestehenden Kanon hinzugefügt, in der aktuellen Saison etwa das Literaturformat „LiteraTurm“ bei dem niederschwellig die Lust an klassischer Literatur geweckt werden soll. Der Zuspruch zum neuen Format ist ausgesprochen gut.

 

Probleme im täglichen Betrieb bereitet aktuell die unsichere Planungslage.

 

Ein weiteres Thema ist das vom Arbeitskreis Stadthalle vorgeschlagene Kulturkonzept. Ein Kulturkonzept soll die Bedürfnisse an Kulturräumen innerhalb Grafings untersuchen. Dabei sollen die vorhandenen Räumlichkeiten, die Kulturräume im Umkreis von Grafing und die Situation vor Ort mit Vereinen und Kulturträgern Berücksichtigung finden. Dieses Konzept kann der Leiter der Stadthalle, Sebastian Schlagenhaufer, selbst erstellen – das spart Kosten und Herr Schlagenhaufer kann die Situation vor Ort am besten einschätzen.

 

In der anschließenden Diskussion lobte der gesamte Kultur-, Schul-, Sport- und Sozialausschuss die Erstellung eines Kulturkonzeptes. Auf Nachfrage gab der Leiter der Stadthalle bekannt, dass dieses voraussichtlich zum Ende der jetzigen Saison Ende Juli vorliegen werde.

Eine Stadträtin fragte jedoch, warum erst jetzt ein Kulturkonzept erstellt wird. Ein solches sei schon lange nötig. Die Sitzungsleiterin erklärte, dass ein Grund hierfür die Dienstaufsichtsbeschwerde gewesen sei, die gegen sie vorgelegen habe. Stadträte hatten mehrheitlich erklärt, keine Aufträge für die Stadthalle in Auftrag zu geben, bevor die Vorwürfe nicht geklärt seien.

 

Bei der Vorstellung der Besucherzahlen der letzten Jahre wurde nachgefragt, warum die Zahlen 2017/18 und 2018/19 niedriger sind als in der Saison 2016/17. Der Leiter der Stadthalle erklärte, dass die Besucherzahlen von der Art der Veranstaltung abhängig seien. 2016/17 war unter anderem Gerhard Polt da. Diese Veranstaltung sei sehr gut besucht gewesen. Zudem seien Flohmarktbesucher mit reingerechnet worden.

 

Bedauert wurde, dass der Wirt der Stadthalle gekündigt hat, da die Qualität der Küche sehr hoch gewesen sei. Die Servicekräfte möchten jedoch zum großen Teil weiterhin in der Stadthalle arbeiten.

Es wurde auch angemerkt, dass die derzeitige Unsicherheit beim Catering eine Chance für Vereine sein könne, da diese schon öfter angefragt hätten, ob sie selbst für das Catering sorgen könnten. Dies sei bisher jedoch nicht möglich gewesen, jetzt schon.

 


Nach Sachvortrag und Diskussion beschloss der Kultur- und Schul-, Sport- und Sozialausschuss einstimmig, wie folgt:

 

  1. Das Gremium nahm die Sachdarstellung zur Kenntnis und sind sich ihrer besonderen Verantwortung in der Außendarstellung und deren Auswirkung auf die Mitarbeiter der Stadt Grafing bewusst.
  2. Der Leiter der Stadthalle, Sebastian Schlagenhaufer erstellt ein Kulturkonzept, um die Bedürfnisse an Kulturräumen in Grafing zu erfassen.