Tagesordnungspunkt

TOP Ö 6: Bauantrag zum Ausbau eines Dachbodens zur Betriebsleiterwohnung über einem Bürogebäude auf dem Grundstück Fl.Nr. 282/78 der Gemarkung Öxing (Rotter Straße 15)

BezeichnungInhalt
Sitzung:26.11.2019   BWUA/060/2019 
DokumenttypBezeichnungAktionen

Der Bauantrag wurde durch den Vertreter der Verwaltung in der Sitzung vorgestellt und erläutert.

 

Beantragt wird der Ausbau des Dachgeschosses des bestehenden Verwaltungsgebäudes zum Einbau einer Wohnung. Ausweislich der Bezeichnung im Antragsformular soll eine Betriebsleiterwohnung entstehen.

 

Das Vorhaben liegt im unbeplanten Innenbereich (§ 34 BauGB).

Hinsichtlich der Art der baulichen Nutzung entspricht das Baugrundstück einem (faktischen) Gewerbegebiet gemäß § 8 BauNVO. Dabei stellt das Betriebsgelände der Brauerei (Fl.Nrn. 131, 133, 282 und 282/78 der Gemarkung Öxing) aufgrund seiner Größe ein funktional eigenständiges (Bau-)Gebiet dar (vgl. VGH Kassel, 13.08.2013), das zwar an einer Wohnbebauung anliegt, sich davon aber aufgrund seiner eigenen Bebauungs- und Nutzungsstruktur deutlich erkennbar abgrenzt. Diese Einschätzung wurde auch vom VG München (Entscheidung vom 19.09.2014) in den früheren gerichtlichen Auseinandersetzungen mit der Nachbarschaft nicht in Frage gestellt.

 

Eine allgemeine Wohnnutzung ist in einem Gewerbegebiet unzulässig. Ausnahmen sind nur für betriebliche Wohnungen möglich; § 8 Abs. 3 Nr. 1 BauNVO. Darunter zählen insbesondere auch die beantragte Betriebsleiterwohnung, nicht aber etwa auch Mitarbeiterwohnungen. Art und Größe des vom Inhaber geführten Betriebes rechtfertigen die Errichtung einer Betriebsleiterwohnung (funktionale Zuordnung). Die Wohnung ist auch in ihrer Größe und Lage dem Betrieb untergeordnet.

 

Aufgrund der örtlichen Situation sind keine städtebaulichen Belange erkennbar, die einer ausnahmsweisen Zulassung (§ 31 Abs. 1 BauGB i.v.m. § 34 Abs. 2 BauGB, § 8 Abs. 3 Nr. 1 BauNVO) entgegenstehen. Die notwendige Ausnahme für die Zulassung der Betriebsleiterwohnung kann damit erteilt werden.

 

Durch den Umbau bleibt die Firsthöhe des Gebäudes unverändert, die relevante Wandhöhe erhöht sich aufgrund der Bauausführung auf bis zu 8,30 m (wg. Lichtgraben an der Nordseite). Das Vorhaben fügt sich auch hinsichtlich des entstehenden Maßes der baulichen Nutzung in die Eigenart der näheren Umgebung (Quartiersbetrachtung auf dem Baugrundstück) ein.

 

Hinweis:

Es entsteht folgender Stellplatzbedarf:

Bestand:

Büro 197,65 m² – 1 Stpl./40 m²  4,94 Stpl.

Neu:

Büro 197,65 m² – 1 Stpl./40 m²  4,94 Stpl.

Wohnung über 100 m² Wfl.                       2,00 Stpl.

Summe 6,94 Stpl. gerundet 7 Stpl.

 

Es sind zwei zusätzliche Stellplätze nachzuweisen.

 


Nach Vorstellung der geplanten Baumaßnahme und kurzer Diskussion beschloss der Bau-, Werk- und Umweltausschuss einstimmig, dem Bauantrag zum Ausbau des Dachbodens zur Betriebsleiterwohnung über einem Bürogebäude auf dem Grundstück Fl.Nr. 282/78 der Gemarkung Öxing (Rotter Straße 15) das gemeindliche Einvernehmen zu erteilen.