Tagesordnungspunkt

TOP Ö 3: Waldkindergarten;
Übernahme der Kosten für einen Bundesfreiwilligendienstleistenden Bufdi

BezeichnungInhalt
Sitzung:17.10.2019   KUSS/016/2019 
DokumenttypBezeichnungAktionen

Die Beschlussvorlage wurde am 09.10.2019 in das Gremieninfo eingestellt. Der Stadtkämmerer stellte den Tagesordnungspunkt vor.

 

Rückblick

Am 01.09.2015 gründete Frau Regina Fögler den Waldkindergarten Wald&Wir gUG, der seit Dezember 2017 in dem Waldstück Fl.Nr. 140 in Nettelkofen den Betrieb aufgenommen hat.

 

Frau Fögler erhielt eine Betriebserlaubnis am 16.11.2015 und am 11.10.2017 für die Verlegung des Kindergartens in das Waldstück in Nettelkofen. Zugleich wurden 15 Plätze bzw. weitere 5 Plätze unter der Bedingung einer dritten Aufsichtsperson genehmigt. Die Betreuungszeiten gehen bis 15:00 Uhr und auf Kinder ab 3 Jahren werden aufgenommen. Mit Schreiben vom 27.04.2017 wurden noch 2 weitere Plätze genehmigt. Diese Genehmigung wurde jedoch an eine Beschränkung der Betreuungszeit bis 13:15 Uhr gekoppelt.

 

Seit März 2019 betreut Frau Fögler mit ihrem Team 22 Kinder. Das Team besteht aus 3 Pädagogen und einem jungen Mann als Bufdi. Frau Fögler arbeitet Vollzeit, ihre beiden Kolleginnen aktuell 25 bzw. 12 Stunden wöchentlich.

 

Die Übernahme eines Bufdis war nötig, um etwaige Urlaubs- und Krankheitszeiten abzudecken. Frau Fögler muss, begründet durch die Betriebserlaubnis, jederzeit 3 Aufsichtspersonen vorweisen.

 

Der Kindergarten erhält die Förderung nach Art. 19 BayKiBiG. In dieser Förderung sind jedoch nicht die Kosten für diesen Bufdi enthalten. Zudem macht sich die verkürzte Betreuungszeit bis 13:15 Uhr in der Höhe der Förderung bemerkbar.

 

Frau Fögler stellte bisher keinerlei Anträge auf Übernahme eines Defizits oder einer zusätzlichen Förderung. Zum fünften Kindergartenjahr reichte sie nun die Anfrage auf eine Kostenübernahme in Höhe von aktuell 505,– EUR monatlich für einen Bufdi ein.

 

Anders als mit der Einrichtung der Großtagespflege Knuddlwuddl wurde mit dem Waldkindergarten keine Trägervereinbarung geschlossen. Somit fehlt es auch an einer Regelung zu einer etwaigen Defizitübernahme.

 

Mit den Kleinen Strolchen e.V., mit dem ebenfalls keine Trägervereinbarung geschlossen wurde, ist ein Kostenvergleich möglich:

 

Die Kleinen Strolche bieten 15 Plätze – der Waldkindergarten 22 Plätze.

Die Kleinen Strolche werden von 2 Vollzeit-Kräften und einer Teilzeitkraft bis 15:00 Uhr bzw. 16:00 Uhr beaufsichtigt. Die Kinder im Waldkindergarten werden von einer Vollzeitkraft, 2 Teilzeitkräften und einem Bufdi bis 13:15 Uhr beaufsichtigt.

 

Die kommunale Förderung 2019 für die Kleinen Strolche wird sich auf ca. 110.000 EUR belaufen. Die kommunale Förderung für den Waldkindergarten wird ca. 65.000 EUR hoch sein.

 

Zudem wurde für die drei großen Träger der Kinderbetreuungsstätten in der KUSSS-Sitzung vom 26.06.2006 beschlossen, dass je Träger die Kosten für ein/e Vorpraktikant/in durch die Stadt übernommen werden.

 

Frau Fögler leistet pädagogische Tätigkeiten und die gesamten Verwaltungstätigkeiten, die der Betreib eines Kindergartens mit sich bringt.

 

Der Betrieb eines Waldkindergartens trägt zur Pluralität des Betreuungsangebots bei. Die Kindergartenaufsicht spricht sogar von einer „Bereicherung für die Kindergartenlandschaft Grafings“. Zudem zeichnet sich der Kindergarten von Frau Fögler durch eine hohe Beliebtheit seitens der Elternschaft aus.

 

Um weiterhin den Betrieb des Waldkindergartens zu gewährleisten, schlägt die Verwaltung die Übernahme der Kosten für einen Bufdi in Höhe von 505 EUR monatlich ab dem September 2019 vor.

 

In der anschließenden Diskussion lobte der Kultur- und Schul-, Sport- und Sozialausschuss das Waldkindergarten-Konzept in Grafing. Es wurde die Frage aufgeworfen, wie man die Betreiber unterstützen könnte, damit eventuell längere Öffnungszeiten möglich sind, zusätzliche Einnahmen generiert werden etc. Die Übernahme der Kosten für einen Bufdi wurde vom Ausschuss als bewilligungsfähig angesehen.

 

Außerdem wurde im Gremium überlegt, welche Räumlichkeiten als Ausweichmöglichkeit für „Schlecht-Wetter-Tage“ in Frage kommen. Genannt wurden der Feuerwehrraum Nettelkofen, die Imhoff-Räumlichkeiten in Grafing-Bahnhof, der Schindeckerraum in Straußdorf, das Chaxter, das Gebäude Rotter Straße 8 sowie der Heustadel am Ende des Fußweges zum Waldkindergarten. Die Verwaltung wird gebeten, verschiedene Möglichkeiten zu prüfen und eventuell auch mit benachbarten Landwirten zu sprechen.

 


Nach Sachvortrag und kurzer Diskussion beschloss der Kultur- Schul-, Sport- und Sozialausschuss einstimmig die Übernahme der Kosten für einen Bundesfreiwilligendienstleistenden im Waldkindergarten Grafing ab September 2019 in Höhe von aktuell 505,– EUR monatlich.