Tagesordnungspunkt

TOP Ö 18: Stadtwerke Grafing;
1. Zwischenbericht für den Verlauf des Wirtschaftsjahres der Stadtwerke Grafing

BezeichnungInhalt
Sitzung:24.09.2019   BWUA/058/2019 
DokumenttypBezeichnungAktionen

Die Sitzungsleiterin erteilte dem Vertreter der Verwaltung das Wort. Dieser erläuterte die am 16.09.2019 zur Verfügung gestellte Beschlussvorlage.

 

Die Werkleitung ist verpflichtet, dem Werkausschuss über den Ablauf des Wirtschaftsplans zu unterrichten. In § 4 Abs.7 der Betriebssatzung wurde diese Berichtszeit auf 6 Monate festgelegt. Mit dem Zwischenbericht soll Aufschluss über die Entwicklung der Erträge und Aufwendungen, der Erfolgspläne und über die Abwicklung der Vermögenspläne gegeben werden. Nach den bisherigen Zahlen für das Wirtschaftsjahr 2018 sind Erträge und Aufwendungen entsprechend dem Wirtschaftsplan eingetroffen.

 

Die für diesen Überblick aus der Buchhaltung ermittelten Zahlen beziehen sich auf den 01.08.2019. Es kam zu keinen Vorkommnissen, die den Wirtschaftsplan entscheidend zuwiderlaufen und eine Reaktion der Werkleitung und des Werkausschusses erfordert hätten.

 

1. Wasserversorgung

 

Die Erlöse im Erfolgsplan mit 653.835 EUR liegen bei 52,4% des Ansatzes im Wirtschaftsplan von 1.250.000 EUR. Die Aufwendungen betragen 484.161 EUR und liegen um 61,3% unter dem Ansatz. Die Erlöse werden in der veranschlagten Höhe eingehen. Zurzeit werden die Ablesekarten verschickt und der Rücklauf mit den Werten für die Abrechnung eingegeben. Der Wirtschaftsplan wurde im Erfolgsplan ausgeglichen geplant. Die Aufwendungen und Erträge sollen 1.250.000 EUR betragen.

 

Durch die Neukalkulation steigt die Abschreibung aufgrund der Berechnung nach Wiederbeschaffungswerten auf 400.000 EUR und sollte, abhängig vom Investitionsbedarf, den Kreditbedarf vermindern. 

 

Im Vermögensplan wurden Investitionen in Höhe von 409.866 EUR abgewickelt. Dies sind knapp 21% der geplanten Investitionen in Höhe von 1.923.200 EUR. Der Investitionsbedarf liegt deutlich über der Summe des Jahres 2018 mit geplanten 1.400.000 EUR. 293.915 EUR wurden für die Wasserleitungen aufgewendet. Zähler wurden für ca. 48.000 EUR ausgewechselt und der Kauf eines Grundstücks im Wasserschutzgebiet für 45.000 EUR vorgenommen. Für die Erweiterung des EDV-Programm Riwa-Gis wurden weitere 14.000 EUR ausgegeben. Die Tilgungen liegen bisher bei 173.162 EUR.

 

Wirtschaftspläne der Stadtwerke

2019

2019

 

Wasser

Ist

Erfolgsplan

Plan

01.08.2019

Erträge

1.250.000 €

653.835 €

Aufwendungen (mit Abschreibungen)

1.250.000 €

484.161 €

Ergebnis

0,00 €

169.374 €

 

 

 

 

Wasser

Ist

Vermögensplan

Plan

01.08.2019

Deckungsmittel

2.313.200 €

201.450 €

Investitionen u. Tilgungen

2.313.200 €

597.460 €

Gesamtergebnis

0,00 €

-396.010 €

 

Bei den Deckungsmitteln im Vermögensplan wurde bisher kein Darlehen aufgenommen. Die Kreditermächtigung bei der Wasserversorgung liegt bei 1.697.000 EUR.

 

2. Abwasserbeseitigung

 

Bei der Abwasserbeseitigung liegen die Erlöse im Erfolgsplan des Wirtschaftsjahres 2019 zum 01.08.2019 bei 1.012.944 EUR (Plan: 1.990.000 EUR). Dies entspricht 50% gegenüber dem Plan. Anders als bei der Wasserversorgung setzen sich hier Erlöse nicht nur aus den Gebühreneinnahmen zusammen. Die Stadt leistet für die Straßenentwässerung ebenfalls einen Beitrag von fast 158.000 EUR. Die Gebühren reichen aus, um die Aufwendungen zu decken. Die Aufwendungen betragen 604.226 EUR. Es besteht ein momentaner Überschuss von 408.768 EUR im Erfolgsplan.

 

Wirtschaftspläne der Stadtwerke

2019

2019

 

Abwasser

Ist

Erfolgsplan

Plan

01.08.2019

Erträge

1.990.000 €

1.012.944 €

Aufwendungen

1.990.000 €

604.226 €

Ergebnis

0 €

408.768 €

 

 

 

Vermögensplan

Abwasser

Plan

Ist

01.08.2019

Deckungsmittel

4.255.000 €

441.023 €

Investitionen u. Tilgungen

4.255.000 €

1.021.809 €

Ergebnis

0 €

-580.785 €

 

 

Im Vermögensplan sind Investitionen in Höhe von 898.876 EUR (23%) abgewickelt worden. Geplant sind Investitionen in Höhe von 3.855.000 EUR. Die Tilgungsleistungen liegen bei 108.725 EUR. Geplant sind Tilgungsausgaben in Höhe von 400.000 EUR.

 

Für die Wasserburger Str. wurden bisher 424.830 EUR ausgegeben. In den Kanal in Schammach wurden 219.384 EUR investiert und für die Kanalisierung des BayWa-Geländes 46.023 EUR ausgeben.

 

Demnächst wird ein Teil des im Haushalt eingeplanten Darlehens aufgenommen. Bei der Abwasserbeseitigung besteht eine genehmigte Kreditermächtigung in Höhe von 2.700.000 EUR, die in Anspruch genommen wird.

 

Im Ergebnis besteht bei den Stadtwerken zum 01.08.2019 ein Defizit von 976.795 EUR.

 

In der anschließenden Debatte wurde auf einzelne Posten im Erfolgsplan eingegangen. Nicht eingebucht sind die Abschreibungen, die zwischen 850.000 EUR und 900.000 EUR liegen. Die Abschreibungen steigen durch die hohen Investitionsausgaben der Stadt Grafing. So etwa wird das örtliche Kanalnetz auf 40 Jahre abgeschrieben.

 


Der Bau-, Werk- und Umweltausschuss nahm vom 1. Zwischenbericht für den Verlauf des Wirtschaftsjahres der Stadtwerke Grafing ohne Beschlussfassung Kenntnis.