Tagesordnungspunkt

TOP Ö 7: Klimaschutz,
Vorschläge der Stadtverwaltung in Zusammenarbeit mit dem EBERwerk zur Errichtung von PV-Anlagen

BezeichnungInhalt
Sitzung:30.07.2019   StR/064/2019 
DokumenttypBezeichnungAktionen

Die Erste Bürgermeisterin erläuterte die folgende, am 27.07.2019 zur Verfügung gestellte Beschlussvorlage.

 

So hat die Bürgermeisterin das EBERwerk gebeten, verschiedene Standorte auf die Möglichkeit der Installation von Photovoltaikanlagen zu prüfen.

 

1.           Lagerhausstraße 17 (Kiermeier-Lagerhaus)

Das Gebäude ist grundsätzlich für eine PV-Anlage geeignet, wenn auch in einer etwas kleineren Größe als der erste Blick vermuten lässt. Die Anlage entspricht einer Leistung von 13 kWp, die erzeugte Strommenge ca. 13.000 kWh/Jahr und die CO2-Einsparung 6 to/Jahr.

Die vertragliche Regelung einer Vermietung der Dachfläche an das EBERwerk würde dem Vertrag bezüglich der PV-Anlage Bauhof entsprechen.

 

Beschlussvorschlag: Die Verwaltung wird beauftragt, in Zusammenarbeit mit dem EBERwerk die Möglichkeit der Installation einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Kiermeier-Lagerhauses zu überprüfen.

 

In der Beratung wurde angeregt, einen Elektromeister zu beauftragen. Dieser soll die kW Peak prüfen. So könne der günstigste Anbieter ermittelt werden.

Das EBERwerk soll eine untergeordnete Rolle spielen.

 

Beschluss:

Ja: 21  Nein: 0

 

Nach Sachvortrag beschloss der Stadtrat einstimmig, die Möglichkeit der Installation einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Kiermeier-Lagerhauses überprüfen zu lassen.

 

Anwesend 22

Der Stadtrat Herr Christian Einhellig nahm an der Sitzung wieder teil.

 

2.           PV-Freiflächenanlage Schammach

Die Fläche der Stadt Grafing bei Schammach erscheint nach neueren Planungen durchaus für eine Freiflächenanlage machbar. Durch eine andere Art der Ausrichtung, einer günstigeren Unterkonstruktion könnte dort eine Freiflächen-Anlage in der Größe bis ca. 500 kW Peak errichtet werden.

 

In der Beratung wurde die Verwaltung angehalten, zuerst zu prüfen, ob die Freifläche nicht doch bebaut werden kann und zweitens, ob die Fahrradstellplätze in Grafing-Bahnhof nicht zusätzlich dazu hergenommen werden könnten. Diese Fläche wurde jedoch für zu klein befunden und für PV-Anlagen ungeeignet (Blechdächer oder Glasdächer). Die Verwaltung wird gebeten trotzdem zu prüfen, ob durch einen eventuellen Neubau der Fahrradüberdachung eine Installation möglich wäre.

Die Beauftragung der EBERwerke wurde unterschiedlich gesehen. Die Stadt Grafing ist jedoch ein Teil der EBERwerke.

 

Beschluss:

Ja: 22  Nein: 0

 

Der Stadtrat beauftragte die Verwaltung einstimmig, in Zusammenarbeit mit dem EBERwerk die Möglichkeit der Installation einer Freiflächen-Photovoltaik-Anlage incl. der vertraglichen Ausgestaltung zu überprüfen.

 

3.           Grund- und Mittelschule

Die Dachflächen von Grund- und Mittelschule sind grundsätzlich geeignet. Für die beiden Schulen bietet sich das Modell „Bauhof-Grafing“ an: ein Teil der Anlage kann als Eigenverbrauchsanlage ausgeführt werden. Diese Anlage (bis 10 kW) könnte dann die Schule direkt mit Strom versorgen.

 

Beschluss:

Ja: 22  Nein: 0

 

Der Stadtrat beauftragte die Verwaltung einstimmig, in Zusammenarbeit mit dem EBERwerk die Möglichkeit der Installation von Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern der Grund- und Mittelschule zu überprüfen.

 

4.           Jahnsporthalle

Aus statischen Gründen wird hier voraussichtlich keine übliche PV-Anlage mit Unterkonstruktion installiert werden können. Damit wäre es denkbar, auf die Jahnsporthalle eine PV-Anlage quasi mit vernachlässigbarer statischer Belastung zu errichten, die als Folie auf das Dach geklebt wird.

 

Beschlussvorschlag: Es wird von einer aufklebbaren PV-Anlage auf dem Dach der Jahnsporthalle abgeraten, da das neue Dach im Winter begeh- und räumbar sein muss.

 

In der Beratung berichtete ein Stadtrat von der Schwierigkeit auf dem Dach der Halle eine Dämmung einzubauen. Dies war selbst mit Minimalgewicht aus statischen Gründen nicht möglich. Deshalb wird der Bau einer PV-Anlage ebenfalls nicht möglich sein. Der Stadtrat beschloss das Thema nicht weiter zu verfolgen.

 

Beschluss:

Ja: 22  Nein: 0

 

Der Stadtrat beschloss einstimmig, auf eine PV-Anlage auf dem Dach der Jahnsporthalle zu verzichten. Die Verwaltung wird mit keiner weiteren Überprüfung beauftragt.

 

Anwesend 21

Die Stadträtin Frau Roswitha Singer hat die Sitzung verlassen.