Tagesordnungspunkt

TOP Ö 11: Liegenschaften;
Kläranlage;
Instandsetzung Zaunanlage (Maßnahmenbeschluss)

BezeichnungInhalt
Sitzung:29.11.2018   BWUA/049/2018 
DokumenttypBezeichnungAktionen

Die Sitzungsleiterin erteilte der Vertreterin des technischen Bauamtes das Wort.

Diese erläuterte die am 21.11.2018 zur Verfügung gestellte folgende Beschlussvorlage:

 

Bereits im Rahmen der Begehung für die Maßnahmenfestlegung des Haushalts 2017 wurde durch die Mitarbeiter der Kläranlage darauf hingewiesen, dass der Maschendrahtzaun, der das gesamte Kläranlagengelände umzäunt, stark eingewachsen und dadurch teilweise massiv beschädigt worden ist. Es handelt sich bei dem bestehenden Zaun um einen ca. 2 m hohen Maschendrahtzaun mit einer Gesamtlänge von etwa 650 lfm (ca. 295 Zaunfelder à 2,20 m Länge).

 

Der Zaun ist so stark eingewachsen, dass eine Beurteilung des Schadensumfangs ohne weiteres nicht möglich ist. Um zu ermitteln, wie stark der Zaun tatsächlich beschädigt ist, wurden die entsprechenden Rodungsarbeiten an ein Gartenlandschaftsbauunternehmen beauftragt. Die Rodung erfolgt aufgrund der besseren Umsetzbarkeit im Winter 2018/19 (Pflanzen laubfrei/Boden angefroren). Die Vergabe der Leistungen in Höhe von 20.140,75 EUR brutto an die Firma Matthias Geier GmbH aus Glonn, erfolgte im Rahmen der Verfügungsgewalt (30.000 EUR brutto) durch die Erste Bürgermeisterin.

 

Es ist davon auszugehen, dass etwa zwei Drittel der 650 lfm Zaun beschädigt sind. Das entspricht ca. 450 lfm bzw. 200 Zaunfelder. Viele der Zaunpfosten sind durch die Bäume zur Seite gedrückt worden und stehen schief. Um dies zu korrigieren, müssten die schief stehenden Pfosten entfernt und erneuert werden.

 

Um die Zaunanlage wieder in einen ordnungsgemäßen Zustand zu versetzen, werden die folgenden Varianten vorgeschlagen:

 

Variante 1 – Reparatur Bestandszaun

 

Beschrieb

Menge

Einheit

EP brutto

Einheit

GP brutto

Einheit

Austausch schiefe Pfosten

30

Stk

150

EUR/ Stk

4.500

EUR

Maschen flicken

100

Feld

55

EUR/ Feld

5.500

EUR

Austausch ganzer Maschenfelder

100

Feld

150

EUR/ Feld

15.000

EUR

Oberboden abtragen/Mulchen

650

lfm

50

EUR/ lfm

32.500

EUR

Summe Reparatur Bestandszaun brutto ca.

 

 

57.500

EUR

 

Variante 2 – Abbruch & Neubau Maschendrahtzaun

 

Beschrieb

Menge

Einheit

EP brutto

Einheit

GP brutto

Einheit

Abbruch Maschendrahtzaun inkl. Fundamentrückbau

650

lfm

100

EUR/ lfm

65.000

EUR

Neubau Maschendrahtzaun

650

lfm

70

EUR/ lfm

45.500

EUR

Oberboden abtragen/Mulchen

650

lfm

50

EUR/ lfm

32.500

EUR

Summe Neubau Maschendrahtzaun brutto ca.

 

 

143.000

EUR

 

Variante 3 – Abbruch & Neubau Stabmattenzaun

 

Beschrieb

Menge

Einheit

EP brutto

Einheit

GP brutto

Einheit

Abbruch Maschendrahtzaun inkl. Fundamentrückbau

650

lfm

100

EUR/ lfm

65.000

EUR

Neubau Stabmattenzaun

650

lfm

100

EUR/ lfm

65.000

EUR

Oberboden abtragen/Mulchen

650

lfm

50

EUR/ lfm

32.500

EUR

Summe Neubau Stabmattenzaun brutto ca.

 

 

162.500

EUR

 

 

Zusätzlich zu den baulichen Maßnahmen ist es bei allen Varianten erforderlich, den Oberboden abzutragen und auf der gesamten 650 m Länge einen ca. 1,50 m breiten Streifen jeweils auf beiden Seiten des Zauns zu mulchen. Dieser soll verhindern, dass zwischen den Pflegeintervallen erneuter Wildwuchs entsteht.

 

Weiterhin ist es erforderlich, eine regelmäßige Unterhaltspflege vorzunehmen. Diese kann aufgrund des Umfangs durch die Mitarbeiter der Kläranlage und den Bauhof nicht gewährleistet werden. Nach Abschluss der Zaunarbeiten muss die Pflege der Zaunanlage über den Rahmenvertrag „Grünflächenpflege“ über eine externe Firma abgewickelt werden.

 

Der Bestandszaun wurde im Jahr 1977 errichtet. Der Zaun ist somit über 40 Jahre alt und hat damit die rechnerische Lebensdauer bereits überschritten. Es ist davon auszugehen, dass die einbetonierten Pfosten außer der Verzinkung nicht über einen zusätzlichen Korrosionsschutz verfügen und daher teilweise stark angegriffen sind. Eine Reparatur des Bestandszauns wird daher nicht empfohlen.

 

Zu berücksichtigen ist bei der Entscheidung für die Zaunart, dass es sich bei der Kläranlage um eine schützenwerte Anlage der öffentlichen Versorgung handelt und der Schutz gegen unerlaubten Zutritt bei einem Stabmattenzaun höher ist als bei einem Maschendrahtzaun („aufknipsen“ der Maschen).

 

Vom technischen Bauamt wurde die Erneuerung des kompletten Zaunes empfohlen. Da ein Stabmattenzaun wesentlich widerstandsfähiger gegen mechanische Beschädigungen ist (z.B. durch Bewuchs oder Vandalismus), ist diese Variante trotz höherer Anschaffungskosten langfristig wirtschaftlicher.

 

Im Investitionshaushalt 2019 sind 180.000 EUR brutto für die Maßnahme vorgesehen.

 

In der anschließenden Diskussion wurde darauf hingewiesen, dass die Pflege des alten Zaunes offenbar vernachlässigt wurde. Von der Verwaltung wurde erklärt, dass dies aufgrund der Personalsituation in der Kläranlage und im Bauhof auch nicht machbar gewesen sei und deshalb die Unterhaltspflege künftig extern vergeben werde.

Ferner wurde erläutert, dass ein Zaun zur Erfüllung der Verkehrssicherungspflicht unbedingt notwendig sei, der um Versorgungsanlagen mindestens 1,80 m hoch sein müsse.

Eine gewachsene natürliche Abgrenzung reiche hierfür nicht aus.

Man werde bei der Umsetzung der geplanten Maßnahme ferner besonderes Augenmerk auf entstandene Biotope und deren Erhalt richten.

 

Ausschussmitglied Wolfgang Huber stellte nach der GeschO den Antrag, man möge eine Möglichkeit prüfen, die eine Rodung des Biotops unnötig mache und dafür der Zaun umlaufend ggf. um 2 bis 3 m auf das Gelände der Kläranlage versetzt werden könne.

 

Die Sitzungsleiterin stellte daraufhin den weitest gehenden Antrag der Verwaltung (Variante 3) zuerst zur Abstimmung:

 


Der Bau-, Werk- und Umweltausschuss beauftragte gegen 5 Stimmen die Verwaltung mit der Ausführungsplanung der Erneuerung des Zauns. Dabei soll die vorgestellte „Variante 3 – Abbruch & Neubau Stabmattenzaun“ zur Ausführung kommen (Maßnahmenbeschluss).

 

Die Abstimmung über den Geschäftsordnungsantrag war somit hinfällig.