Tagesordnungspunkt

TOP Ö 8: Liegenschaften;
Jahnsporthalle Grafing (Dreifachturnhalle);
Kostenfeststellung Flachdachsanierung

BezeichnungInhalt
Sitzung:29.11.2018   BWUA/049/2018 
DokumenttypBezeichnungAktionen

Die Sitzungsleiterin erteilte der Vertreterin des technischen Bauamtes das Wort.

Diese erläuterte die am 21.11.2018 zur Verfügung gestellte folgende Beschlussvorlage:

 

Im Rahmen seiner Sitzung vom 28.06.2018 nahm der Stadtrat auf Empfehlung des Bau-, Werk- und Umweltausschusses die Kostenberechnung in Höhe von brutto 137.857,93 EUR für die Flachdachsanierung der Dreifachturnhalle zur Kenntnis und beschloss einstimmig, die bisher nicht veranschlagten (außerplanmäßigen) Ausgaben zu billigen und die Maßnahme aufgrund der Dringlichkeit bereits in diesem Jahr ausführen zu lassen (Maßnahmenbeschluss).

 

Weiterhin beschloss der Stadtrat einstimmig, auf Empfehlung des Bau-, Werk- und Umweltausschusses, den Auftrag für die Flachdachsanierung der Jahnsporthalle Grafing, der Firma Pollinger aus Grafing b.M., gemäß Angebot vom 05.06.2018, mit einer Gesamtangebotssumme von brutto 111.003,20 EUR zu erteilen.

 

Kostenfeststellung

Das Bestandsdach der Jahnsporthalle (Dreifachturnhalle) wies bereits seit einigen Jahren immer wieder Beschädigungen auf und war dadurch stellenweise undicht. Durch den örtlich ansässigen Spengler wurde das Flachdach daher regelmäßig ausgebessert. Die Prioritätenliste der notwendigen baulichen Maßnahmen an den städtischen Gebäuden sah die Sanierung des Flachdaches der Jahnsporthalle erst in den nächsten Jahren vor. Aufgrund der Dringlichkeit war es sinnvoll, die Maßnahme vorzuziehen.

 

Bei der Dachfläche handelt es sich um ein Flachdach (Fläche ca. 45 m × 19 m = ca. 850 m²) mit angrenzendem Sheddach (Dachpfannen).

 

Das Dach besteht aus einer äußeren Abdichtung, Dämmung, Dampfsperrbahn und dem darunter liegenden Trapezblech. Dieses liegt wiederum auf den Fachwerkträgern auf. Im Rahmen der Sanierung sollten die o.g. Bauteile (Abdichtung, Dämmung, Dampfsperrbahn) ausgetauscht werden.

 

Während der Ausführung der Arbeiten stellte sich heraus, dass sich die bestehende Dämmung und die Dampfsperrbahn in einem sehr guten Zustand befinden. Daher konnte auf den Austausch dieser Bauteile verzichtet werden. Hierdurch entstanden Einsparungen i.H.v. ca. 28.000 EUR brutto.

 

Leider hat sich ebenfalls im Zuge der Bauausführung gezeigt, dass einige zusätzliche Leistungen erforderlich wurden:

 

Attikaverblechung

entsprach nicht den heutigen techn. Vorgaben

Attikadämmung

im Bestand nicht vorhanden

Holz UK Attika

teilw. verrottet durch Schwitzwasser

Haftbleche Attika

für neue Verblechung neu erforderlich

Wandanschluss Ziegeldach

im Bestand nicht vorhanden

Massenmehrung Äußere Abdichtung

Planmaß abweichend von tats. Fläche

 

Hierdurch sind zusätzliche Kosten i.H.v. ca. 27.000 EUR brutto entstanden.

 

Nach Abschluss des Bauvorhabens wurde die Leistung mit einer Gesamtsumme in Höhe von 110.931,77 EUR brutto schlussgerechnet. Damit liegt die Abrechnungssumme leicht unter der Auftragssumme.

 

DFT – Kostenfeststellung

Stand: 09.10.2018

Gewerk

Kostenberechnung

Auftrag

Abrechnung

Dachdecker- und Spenglerarbeiten

137.858

111.003,20

110.001,22

Staatsanzeiger

0

31,20

31,20

Inbetriebnahme Blitzschutz

0

380,80

380,80

Inbetriebnahme Schneelastwaage

0

518,55

518,55

Gesamtsumme

137.858

111.933,75

110.931,77

 

Eine Beteiligung des Landkreises an den Kosten, entsprechend der vereinbarten prozentualen Aufschlüsselung, ist vereinbart.

 


Der Bau-, Werk- und Umweltausschuss nahm die abschließende Kostenfeststellung vom 09.10.2018 in Höhe von brutto 110.931,77 EUR zur Kenntnis und billigte einstimmig die ausgeführten und abgerechneten Leistungen.

 

Herr Josef Pollinger, Ausschussmitglied, hat gem. Art. 49 Abs. 1 Satz 1 GO als persönlich Beteiligter an der Beratung und Abstimmung nicht teilgenommen.