Tagesordnungspunkt

TOP Ö 8: Vereinswesen;
Antrag der Burgschützen Elkofen e.V. der Adlerschützen Elkofen auf Gewährung eines Zuschusses für die Neuausstattung des Schießstandes mit Licht

BezeichnungInhalt
Sitzung:09.10.2018   KUSS/014/2018 
DokumenttypBezeichnungAktionen

Die Sitzungsleiterin erteilte dem Vertreter der Verwaltung das Wort.

Dieser erläuterte die folgende zur Verfügung gestellte Beschlussvorlage:

 

Mit Schreiben vom 29.05.2018 hat der Verein Burgschützen Elkofen einen Zuschuss für die neue Scheibenbeleuchtung im Schießstand Elkofen beantragt. Der Schießstand befindet sich im 1. Obergeschoss des Vereinsheims an der Hochreiterstraße in Oberelkofen. Er wird von den Burg- und den Adlerhorstschützen für Training und Wettbewerbe genutzt.

 

Die Halogenbeleuchtung ist seit 22 Jahren im Einsatz und erfüllt nicht mehr die notwendige Beleuchtungsstärke für den Schießstand. Der Verein will die Beleuchtung gegen stromsparende Led-Lampen austauschen. Diese sollen von der Firma Erco sein, da Erco-Lampen in die bereits vorhandene Stromschiene passen.

 

Die beiden Vereine stellen den Antrag an die Stadt Grafing, den Austausch mit 50% zu fördern. Die höhere Förderquote, in vergleichbaren Fällen waren es nur 20%, erklären die Vereine mit von Ihnen vorgenommenen spendenfinanzierten Investitionen in eine Druckerhöhungsanlage für die Regenwassernutzung im Wert von 1.800 €.

 

Auch im Schützenheim der SG 1809 an der Nettelkofener Straße in Grafing, das sich in privater Hand befindet, hat sich die Stadt bei den Investitionen für die neue Beleuchtung des Schießstandes mit 20% beteiligt. Die sonstigen Kosten müssen vom Verein gestemmt werden. In Oberelkofen existiert ein Nutzungsvertrag, bei dem sich auch die Stadt an den Kosten beteiligt.

 

Beim Vereinsheim in Oberelkofen verhält es sich anders. Hier haben die ortsansässigen Vereine in Hand- und Spanndiensten ein Vereinsheim errichtet. Die Materialkosten hat die Stadt übernommen. Fertigstellung war im Jahr 1996. Für die Nutzung wurde bereits 1994 ein Vertrag zwischen der Stadt und dem Vereinskartell geschlossen.  

 

Danach ist die Stadt Eigentümerin des Gebäudes und räumt den vier Vereinen des Vereinskartells die alleinige und kostenlose Nutzung des Gebäudes ein. Lediglich im Erdgeschoss bleibt der Raum unter dem Schießstand im Eigentum der Stadt. Für diesen hat sie im Grunde das alleinige Nutzungsrecht. Allerdings nutzen ihn die Vereine derzeit als Lagerraum und die Feuerwehr Elkofen, die auch Mitglied im Vereinskartell ist, will ihn als erweiterte Lagerfläche für das beengte Feuerwehrhaus nutzen.

 

Der Vertrag hat eine Laufzeit von 40 Jahren. Danach besteht ein Optionsrecht auf eine weitere Nutzung über 25 Jahre. Ursprünglich war vertraglich vereinbart, dass sich das Vereinskartell und die Stadt die Betriebskosten zur Hälfte teilen. Dies gilt für Heizung, Strom und Kaminkehrer. Die restlichen Kosten trägt das Vereinskartell.

 

Allerdings hat sich dieser Schlüssel geändert, seitdem die Wichtelburg nach der brandschutzbedingten Umsiedlung aus der daneben liegenden alten Schule ebenfalls für zwei Vormittage im Monat im Vereinsheim ist. Die Stadt übernimmt seitdem die gesamten Heizkosten für das Gebäude in Höhe von derzeit ca. 1.500 € und die Kosten für den Kaminkehrer von derzeit 84,– € im Jahr.  Weiter ist das Vereinskartell verpflichtet, kleinere Mängel und Schönheitsreparaturen selbst durchzuführen.

 

Der nun beantragte Zuschuss bezieht sich nicht auf die Regelungen im Vertrag, sondern kann als Sportförderung angesehen werden. Als solches wurde der Vertrag im Nachtragshaushalt veranschlagt. Aufgrund der vom Vereinskartell zusätzlich finanzierten Investitionen wird der Zuschuss in Höhe von 2.249,10 € befürwortet.

 


Der Kultur-, Schul-, Sport- und Sozialausschuss beschloss einstimmig, dem Verein Burgschützen Elkofen, für die Installation einer neuen Beleuchtung im Schießstand einen Zuschuss von 2.249,10 € zu gewähren.