Tagesordnungspunkt

TOP Ö 15: Straßenbau - Gehweg Wiesham;
Gehwegverbindung von Grafing nach Wiesham;
Gehweg in Wiesham;
Maßnahmenbeschluss

BezeichnungInhalt
Sitzung:24.07.2018   BWUA/046/2018 
DokumenttypBezeichnungAktionen

Von der Sitzungsleiterin wurde zur Ausführung des Tagesordnungspunkts das Wort an den Verwaltungsvertreter erteilt.

 

Der Bau-, Werk- und Umweltausschuss hat am 17.11.2015 die Abwasserkanalisation des Ortsteils Wiesham beschlossen. Die Bewilligung von Zuwendungen nach dem zum 31.12.2015 ausgelaufenen Zuwendungsprogramm (RZWas 2013) erfolgte mit Bescheid vom 22.12.2015. Die ursprünglich bis zum 31.12.2018 bestimmte Umsetzungsfrist wurde mit Bewilligungsbescheid vom 28.03.2017 verlängert bis zum 31.12.2020.

 

Gleichzeitig wird die Wasserleitung erneuert, und zwar für die Erstellung des Trinkwassernotverbundes mit der Stadt Ebersberg auch in größerer Nennweite (DN 200).

 

Zur Vermeidung kostenintensiver Entsorgungen des Straßenaufbruches und der Straßenwiederherstellung und vor allem aber auch zur Verbesserung der Verkehrssicherheit wurde von der Bauverwaltung auch die Errichtung einer Gehwegverbindung zwischen Grafing und Wiesham geprüft (Verlängerung „Wasserburger Straße“).

 

Es handelt sich dabei mittlerweile um eine Gemeindeverbindungsstraße (Art. 46 Abs. 1 Nr. 2 BayStrWG). Vormals eine Staatsstraße (St 2080), wurde die Wasserburger Straße (Ortsdurchfahrt Grafing) und die weiterführende Strecke bis zum nördlichen Ortsausgang von Wiesham aufgrund des Planfeststellungsbeschlusses vom 22.12.2010 (vgl. die dortige straßenrechtliche Verfügung Nr. 5) zur Gemeindestraße abgestuft. Die Abstufung wurde wirksam mit der Verkehrsübergabe der Ostumfahrung am 20.09.2017.

 

In Folge der Inbetriebnahme der „Ostumfahrung“ wurde auch die frühere Anliegerbeschränkung für die Verbindungsstraße nach Ebersberg wieder aufgehoben. Damit erfüllt die Wasserburger Straße (frühere St 2080) jetzt eine verkehrswichtige zwischenörtliche Funktion im nachbarlichen Verkehr zwischen den Städten Ebersberg und Grafing (gemeinsames Mittelzentrum). Sie stellt auch die einzige Fahrverbindung des Ortsteils Wiesham nach Grafing dar. Gerade für die Fußgänger- und Radfahrer (insbesondere auch als Schulweg) ist eine Verbesserung der Verkehrssicherheit durch einen begleitenden Gehweg bzw. Geh- und Radweg von grundlegender Wichtigkeit.

 

Aufgrund dieser wichtigen Funktion im inner- und zwischenörtlichen Verkehrsnetz ist ein Ausbau mit einem Gehweg grundsätzliche förderfähig (Nrn. 2.2.2.1 und 2.2.1.4 RZStra).

 

Mit Verzögerung konnte jetzt auch die Bauerlaubnis für einen Gehwegbau über das Grundstück Fl.Nr. 918/1 der Gemarkung Nettelkofen erreicht werden. Mit den Eigentümern der Grundstücke Fl.Nrn. 918 und 922 wurde bei den Gesprächen am 23. bzw. 24.07.2018 ebenfalls die Zurverfügungstellung zugesichert. Damit ist – in der Fortsetzung des innerörtlichen Gehweges in Grafing – eine direkte Verlängerung bis Wiesham möglich.

 

Innerhalb von Wiesham hat am 24.07.2018 der Eigentümer des Anwesens Wiesham 8 ebenfalls die Zustimmung erklärt, die für den Bau eines öffentlichen Gehweges benötigte Fläche (ca. 1,50 m Breite) zur Verfügung zu stellen. Durch Verschmälerung der Fahrbahn von 6,50 auf 6 m kann dann auch vom Ortseingang (Ostseite) ein Gehweg errichtet werden bis zum Feldweg zwischen Wiesham 8 und 10. Dort – und westlich gegenüber – schließen dann beliebte Freizeitwege an.

 

Der Durchlass des Wieshamer Baches muss aller Voraussicht nach erneuert werden. Das ist die wirtschaftlichere Lösung wie die Unterquerung des bestehenden Bauwerks mit dem Kanal und der Wasserleitung. Damit kann er auch für den anzubauenden Fußweg verlängert werden. Ansonsten wird der Fußweg mit einem Steg über den Wieshamer Bach geführt.

 

Gleichzeitig wird mit dem Kanal- und Wegebau auch die Hochwasserfreilegung von Wiesham durchgeführt. Entsprechend den hydrogeologischen Erkenntnissen bei der Ermittlung des zwischenzeitlich festgesetzten Überschwemmungsgebietes hat sich gezeigt, dass die Erneuerung der Rohrdurchlässe beim Anwesen Wiesham 5 keinen Hochwasserschutz (HQ 100) sicherstellt. Stattdessen wird jetzt durch ein erhöhtes Seitenbord beim Anwesen Wiesham 8 (Gehsteigkante 15 cm und Borderhöhung auch seitlich des Gehweges von ca. 35 cm) ein geordneter Ablauf des im Hochwasserfall ausufernden Wieshamer Baches sichergestellt. An der Hofeinfahrt wird eine leistungsfähige Entwässerungsrinne errichtet.

 


Nach Sachvortrag wurde vom Bau-, Werk- und Umweltausschuss einstimmig der Bauentwurf des Ingenieurbüros Dippold + Gerold GmbH aus Germering vom 18.07.2018 gebilligt und wie folgt beschlossen:

a)    Errichtung einer Gehwegverbindung (2 m breit) von Grafing nach Wiesham auf der Ostseite der Gemeindestraße; die Mitbenutzung für Fahrräder ist vorzusehen.

b)    Errichtung eines Gehweges (Breite ca. 1,50 m) innerhalb der Ortsdurchfahrt, beginnend vom südlichen Ortsteingang bis zum Feldweg zwischen Wiesham 8 und 10.

c)    Errichtung von Hochwasserschutzmaßnahmen für einen geordneten Hochwasserablauf auf den Straßenflächen bis zum Wieshamer Bach an der Ostseite der Ortsdurchfahrt.

 

Die Umsetzung der Wegebaumaßnahmen erfolgt vorbehaltlich der Gewährung von staatlichen Zuwendungen.

 

Die Verwaltung wird beauftragt, fristgerecht zum 01.09.2018 den Antrag auf Zuwendung bei der Regierung von Oberbayern einzureichen.

 

Der Grunderwerbsnachweis ist durch noch einzuholende Bauerlaubnisse mit den betroffenen Grundstückseigentümern zu führen.

 

Die Bauarbeiten sind gleichzeitig mit dem Kanal- und Wasserleitungsbau auszuführen, möglichst im kommenden Jahr 2019.

 

Mit den Planungsleistungen wird das Ingenieurbüro Dippold & Gerold GmbH aus Germering beauftragt.