Tagesordnungspunkt

TOP Ö 9: Neuerrichtung eines Fußgängerüberweges in der Griesstraße;
Änderung des Maßnahmenbeschlusses vom 20.03.2018

BezeichnungInhalt
Sitzung:24.07.2018   BWUA/046/2018 
DokumenttypBezeichnungAktionen

Die Beschlussvorlage wurde am 18.07.2018 in das Gremieninfo eingestellt. Vom Verwaltungsvertreter wurde das Wesentlichste nochmals kurz erläutert.

 

In seiner Sitzung vom 20.03.2018 hat der Bau-, Werk- und Umweltausschuss die Neuerrichtung einer Fußgängerschutzampel in der Griesstraße beschlossen. Hintergrund für diesen Beschluss war der Wegfall der Fußgängerschutzampel an der Ecke Griesstraße/Glonner Straße, da die bestehende Vorfahrtsregel Glonner Straße – Griesstraße – Marktplatz geändert wurde.

 

In der Zwischenzeit wurde an der geplanten Stelle beim öffentlichen Durchgang zum Hans-Eham-Platz eine provisorische Fußgängerbehelfsampel aufgestellt.

 

Aufgrund der jetzt zu beobachtenden und auch mittlerweile durch Zählung nachgewiesenen geringeren Fahrzeugfrequenz käme auch ein Fußgängerüberweg (Zebrastreifen) zum Schutz der Fußgänger in Betracht. Mit einem Zebrastreifen könnte auch vermieden werden, dass viele Fußgänger aufgrund des wenigen Verkehrs die Ampel nicht drücken und bei Rot die Straße queren.

 

Gemäß der Richtlinie für die Anlage und Ausstattung von Fußgängerüberwegen (R-FGÜ) kommt ein solcher in Betracht, da der Fußgänger-Querverkehr in der Spitzenstunde (11:30 Uhr bis 12:30 Uhr) bei rund 100 Überquerungen liegt. Die Verkehrsstärke liegt in derselben Stunde bei 361 Fahrzeugen. Die Spitzenstunde orientiert sich hierbei gemäß der Richtlinie für die Anlage und Ausstattung von Fußgängerüberwegen (R-FGÜ) nach dem Fußgänger-Querverkehr.

 

Die Entscheidung über die Errichtung einer Fußgängerschutzampel bzw. eines Fußgängerüberweges ist im pflichtgemäßen Ermessen zu treffen. Dabei ist insbesondere die Erforderlichkeit einer Fußgängerschutzampel zu berücksichtigen. Der offizielle Schulwegplan führt über die Ampel am Kindergarten „Maria Stern“. Die Bewohner des Seniorenhauses Grafing sind vor allem vormittags bzw. mittags anzutreffen; die Verkehrsbelastung der Griesstraße liegt zu dieser Tageszeit weit unter dem Tageshöchstsatz.

Ein Fußgängerüberweg in diesem Bereich wäre somit ausreichend, um das sichere Überqueren der Griesstraße sicherstellen zu können.

 

Die Kostenschätzung des Ingenieurbüros INFRA aus Rosenheim für den Bau der Fußgängerschutzanlage beläuft sich auf 90.000 EUR.

 

Eine Vergleichsberechnung für die Anlage des Fußgängerüberweges inklusive Beleuchtung und Markierung ergab eine Summe von 33.000 EUR.

 

Von einigen Ausschussmitgliedern wurde die Änderung des Maßnahmenbeschlusses zur Errichtung eines Fußgängerüberwegs anstelle einer Fußgängerschutzampel sehr begrüßt. Bereits in der vorausgegangenen Beratung sprachen sich die Redner für einen Fußgängerüberweg aus mit der Begründung, dass dies die kostengünstigere und schlüssigere Lösung sei.

 

In der weiteren Beratung wurde darauf hingewiesen, dass sich die Anlieger durch das grelle Licht der Ampelanlage extrem gestört fühlen. Der Redner bat die Verwaltung, für den Fußgängerüberweg einen Beleuchtungskörper zu wählen, der nicht so grell leuchtet.

Ein weiteres Ausschussmitglied schlug vor, im Bereich des Fußgängerüberwegs LED-Lichtkörper im Boden einzubauen.

 

Nachfolgend wurde aus der Mitte des Gremiums angeregt, die Geschwindigkeit in der Griesstraße auf Tempo 30 zu beschränken. Ferner wurde darum gebeten, die im Bereich der Bäckerei Hasi entfallenen Parkplätze am anderen Ende gegenüber der Metzgerei Maisch anzuordnen.

 

Zu den vorgebrachten Anregungen aus dem Gremium wurde von der Ersten Bürgermeisterin eine Prüfung seitens der Verwaltung zugesichert.

 


Nach Sachvortrag beschloss der Bau-, Werk- und Umweltausschuss einstimmig, den Maßnahmenbeschluss vom 20.03.2018 wie folgt zu ändern:

Der Errichtung eines Fußgängerüberweges in der Griesstraße wird die Zustimmung erteilt.

 

 

Anwesend 12

Das Ausschussmitglied Herr Dr. Ernst Böhm ist erschienen und nahm anstelle seiner Vertreterin, Frau Regina Offenwanger, an der Sitzung teil. Frau Offenwanger war an der weiteren Sitzung als Zuhörerin anwesend.