Tagesordnungspunkt

TOP Ö 4: Liegenschaften;
Städtische Turnhalle;
Sanierung der Trinkwasseranlage;
Maßnahmenbeschluss

BezeichnungInhalt
Sitzung:26.06.2018   BWUA/045/2018 
DokumenttypBezeichnungAktionen

Die Sitzungsleiterin erteilte dem Vertreter des technischen Bauamtes das Wort.

Dieser erläuterte die folgende am 18.06.2018 zur Verfügung gestellte Beschlussvorlage:

 

Bereits seit einigen Jahren wird von unterschiedlichen Seiten auf den sanierungsbedürftigen Zustand der haustechnischen Anlagen in der städt. Turnhalle hingewiesen. Im Zuge der Legionellenbeprobungen wurden grenzwertüberschreitende Konzentrationen festgestellt. Dadurch wurde auch das Gesundheitsamt des Landratsamtes Ebersberg auf den Zustand der haustechnischen Anlagen aufmerksam. Dieses fordert die Stadtverwaltung Grafing dazu auf, kurzfristig Maßnahmen zu ergreifen. Weiterhin erteilte das Gesundheitsamt die Auflage, dass bis zur Sanierung des Trinkwassersystems alle drei Monate eine Trinkwasseranalyse vorzunehmen ist.

 

Aus o.g. Grund wurde das Ingenieurbüro Kinze mit einer Gefährdungsanalyse beauftragt. Im Rahmen der Gefährdungsanalyse wurden u.a. diverse Mängel an den Trinkwasserleitungen und der Anlagentechnik festgestellt. Daraufhin wurde das Ingenieurbüro Kinze mit der Erstellung eines Sanierungskonzeptes für die Trinkwasseranlage beauftragt. Das Sanierungskonzept wurde am 27.09.2017 an die Stadt Grafing übergeben und beinhaltet die folgenden Mindest-Maßnahmen:

 

Laufende Nummer

Bezeichnung

Beschreibung/Kommentar

Kosten [€netto]

1

Wärmedämmung ergänzen

Wärmedämmung der Bestandsleitungen und Armaturen ergänzen. Auch Heizungsarmaturen im Heizraum, um das Trinkwasser kalt nicht unnötig zu erwärmen

2.000 €

2 und 3

Trinkwasser-Hauseingang

Druckminderer, Filter, Zählerspange, Rückschlagklappe, Absperrung

2.000 €

2 und 3

KW Zuleitung

(inkl. Rohr, Fittings, Dämmung, Befestigung, Brandschutz)

5.000 €

2 und 3

Phosphadsodierung

KW und WW

3.000 €

2 und 3

Enthärtung

KW und WW

10.000 €

4

Absicherung Heizungsnachspeisung

Systemtrenner BA, Verlegung Rohr

400 €

5

Regelung Zirkulationslaufzeit

Zirkulation ggf. fest verkabeln

400 €

6

Puffer mit Frischwasserstation

Gesamtsumme (inkl. Kaskade Puffer, Kaskade FriWa, Rohrleitung, Armaturen, Pumpen

35.000 €

7

Abtrennen Todleitungen

Abtrennung Todleitung. Rückbau Leitungen

2.000 €

8

Spülarmatur

Spülarmatur einbauen

300 €

9

Absicherung Gartenwasser

Absicherung Gartenwasser an mehreren Stellen

1.000 €

10

Absicherung Schlauchanschlüsse

Absicherung Schlauchanschlüsse an mehreren Stellen

1.500 €

11

Leitung reparieren, Spülung ermöglichen

Leitung reparieren, Spülung ermöglichen

750 €

12

Spülarmatur

Spülarmatur einbauen

300 €

13

Zentralmischer demontieren

Verbrühungsschutz wird in Absprache mit Stadt Grafing erst in einem zweiten Schritt und noch nicht im Zuge der Trinkwasserhygiene-Sanierung umgesetzt.

200 €

14

Strangbelüfter

Wand lokal öffnen, Leitung am T-Stück abstopfen, Strangbelüfter demontieren, Abstopfen. Wand schließen, verputzen, Fließen ausbessern. Mehrere Anschlüsse

3.000 €

15

Rückbau Anschlüsse nicht vorhandener Einrichtungsgegenstände

Wand lokal öffnen, Leitung am T-Stück abstopfen,Wand schließen, verputzen, Fließen ausbessern, Mehrere Anschlüsse

2.500 €

ohne Nr.

Sonstige Leistungen

Baustelleneinrichtung, Bestandsunterlagen, Stundenlohnarbeiten, Kernbohrungen, Demontage, Stemmarbeiten, …

7.500 €

ohne Nr.

Unvorhergesehenes

Unvorhergesehenes

5.000 €

Zwischensumme [€ netto]

81.850 €

ohne Nr.

Nebenkosten

HLS-Planung

16.370 €

Gesamtsumme [€ netto]

98.220 €

MwSt

18.661 €

Gesamtsumme [€ brutto] gerundet

117.000 €

 

Auf dieser Grundlage wurde im Haushalt 2018 für die Maßnahme ein Betrag in Höhe von 130.000,00 EUR brutto berücksichtigt.

 

Die Sanierungsplanung soll umgehend beginnen, damit die Ausführung der Sanierungsmaßnahme im Winter 2018/19 durchgeführt werden kann.

 

In der anschließenden Diskussion erklärte der Vertreter der Verwaltung auf Nachfrage, dass man die letzten Jahre immer nur Einzelteile ausgetauscht hätte und nun eben größere Maßnahmen nötig seien.

Dadurch dass der Gymnastikraum nicht benutzt wurde, ergab sich in den Leitungen eine Stagnation, die dann zu den Legionellen geführt hätte. Die durchgeführte Gefährdungsanalyse offenbarte noch schlimmere Zustände, die heute vorgestellte Maßnahme stelle lediglich eine Minimal-Sanierung dar, eine Komplett-Sanierung müsste man mit ca. 1 Mio. Euro veranschlagen.

Die übrigen Wasserleitungen seien ebenfalls in einem schlechten Zustand, hier werden weitere Maßnahmen folgen müssen. Langfristig müsste man die Anzahl der Duschen verringern.

Aus dem Gremium wurde angesichts der Missstände die Wichtigkeit eines professionellen Facility-Managements herausgestrichen, sowie eine deutliche Reduzierung der städtischen Liegenschaften und eine jährliche Sanierungs-Rückstellung von ca. 2,5% der Baukosten vorgeschlagen.

 


Der Bau-, Werk- und Umweltausschuss nahm die Kostenermittlung in Höhe von brutto 117.000,00 EUR für die Sanierung der Trinkwasseranlage der städt. Turnhalle zur Kenntnis und beschloss einstimmig die Ausführung der Arbeiten (Maßnahmenbeschluss).