Tagesordnungspunkt

TOP Ö 16: Stadt Grafing b.München / Stadtwerke Grafing;
„Am Feld“ Sanierung Kanal, Trinkwasserleitung und Straßenbau
Maßnahmenbeschluss - Variantenuntersuchung

BezeichnungInhalt
Sitzung:24.04.2018   BWUA/043/2018 
DokumenttypBezeichnungAktionen

Die Beschlussvorlage wurde am 19.04.2018 in das Gremieninfo eingestellt.

 

Eingangs begrüßte die Sitzungsleiterin Herrn Dipl.-Ing. Hinterholzer vom gleichnamigen Ingenieurbüro. Sodann wurde von der Ersten Bürgermeisterin die Vorgeschichte kurz geschildert.

 

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung vom 09.11.2004 ein Straßenbauprogramm für die Stadt Grafing b.M. beschlossen. Darin erhielt die Verwaltung den Auftrag, die Planung für die Straße „Am Feld“ mit höchster Priorität voranzutreiben. Die Ausbauplanung für die Straße und die Straßenentwässerung wurde daraufhin dem Bau-, Werk- und Umweltausschuss in seiner Sitzung vom 29.11.2005 vorgestellt und von diesem gebilligt.

Auf Grund der erheblichen Gegenwehr der Anlieger wurde die Maßnahme schlussendlich stets verschoben.

 

Die bereits erstellte Vorplanung für den Straßenausbau sowie der Erläuterungsbericht bzgl. des Kanalzustands aus dem Jahr 2005 sind jetzt veraltet.

 

Da der vorhandene Mischwasserkanal zu klein dimensioniert ist, ist dingend eine Vergrößerung des Rohrdurchmessers erfoderlich. Weiterhin soll untersucht werden, inwieweit der Aufbau eines Trennsystems möglich ist.

 

Der Kanal „Am Feld“ ist im Zuge der Eigenüberwachung im Jahr 2017 befahren und klassifiziert worden. Die Wasserleitungen im Straßenzug „Am Feld“ bestehen zum großen Teil noch aus Graugussrohren (GG). In den letzten Jahren mussten häufig Rohrbrüche im Bereich der Hauptwasserleitung repariert werden. Auf Grund des Alters der Trinkwasserleitung ist dringend eine Erneuerung notwendig.

 

Die erforderlichen Planungsmaßnahmen wurden in der Sitzung des Bau-, Werk- und Umweltausschusses vom 30.01.2018 an das Ingenieurbüro Hinterholzer aus Aßling vergeben.

 

Zeitgleich wurde beschlossen, in 2018 nur die Planung für die Arbeiten „Am Feld“ zu erstellen und die Ausführung an sich auf 2019 (Bedingung Entfall der Straßenausbaubeiträge) zu verschieben.

 

Zu Beginn der Planung sollte auf Grund der örtlichen Verhältnisse untersucht werden, ob die Installation eines Kanal-Trennsystems möglich ist.

 

Nachfolgend wurde von der Ersten Bürgermeisterin Herrn Dipl.-Ing. Hinterholzer das Wort zur Vorstellung des Bauprogramms für die Straße „Am Feld“ erteilt. Herr Hinterholzer stellte anhand einer Powerpoint-Präsentation das Bauprogramm und besonders die Varianten Misch- und Trennsystem samt der jeweils anfallenden Kosten vor. Ein Ausdruck dieser Präsentation ist Bestandteil dieser Niederschrift.

 

Abschließend wurde innerhalb des Gremiums kurz über die Notwendigkeit eines Straßenausbaus zum verkehrsberuhigten Bereich beraten. Von einem Ausschussmitglied wurde dafür plädiert, die Anlieger des Straßenzugs bei der Entscheidung mit einzubeziehen. Letztendlich sprach sich der Bau-, Werk- und Umweltausschuss dann aber dafür aus, die Planung dahingehend vorzubereiten, dass die Straße „Am Feld“ als verkehrsberuhigter Bereich ausgebaut wird.

 


Nach Sachvortrag beschloss der Bau-, Werk- und Umweltausschuss einstimmig, wie folgt:

·      Den Straßenausbau der Straße „Am Feld“ als verkehrsberuhigten Bereich vorzubereiten.

·      Zur Abwasserbeseitigung „Am Feld“ ist ein Mischwasserkanal mit Versickerung der Straßenentwässerung zu planen.