Tagesordnungspunkt

TOP Ö 5: Bauantrag zum Neubau eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage auf dem Grundstück Fl.Nr. 623/6 der Gemarkung Nettelkofen (Wiesenweg 5)

BezeichnungInhalt
Sitzung:30.01.2018   BWUA/040/2018 
DokumenttypBezeichnungAktionen

Die Antragsunterlagen wurden vom Verwaltungsvertreter vorgestellt. Beantragt wird der Neubau eines Einfamilienhauses (Grundmaße 10,50 × 8,47 m) mit Doppelgarage nach Abbruch des bestehenden Einfamilienhauses.

 

Das Vorhaben liegt im unbeplanten Innenbereich und beurteilt sich nach § 34 BauGB.

 

Die Eigenart der Umgebungsbebauung entspricht einem Allgemeinen Wohngebiet; dort ist das beantragte Einfamilienhaus gemäß § 34 Abs. 2 BauGB i.V.m. § 4 BauNVO hinsichtlich der Art der baulichen Nutzung allgemein zulässig. Immissionen aus dem Bahnlärm der westlich verlaufenden Bahnstrecke München-Rosenheim stehen der Wohnnutzung erkennbar nicht entgegen (gesunde Wohnverhältnisse, § 34 Abs. 1 Satz 2 BauGB).

 

Das Vorhaben entspricht auch hinsichtlich des Maßes der baulichen Nutzung dem Einfügungsgebot. Insbesondere halten sich die geplanten Bauhöhen (Wandhöhe 5,76 m und Firsthöhe 7,56 m) innerhalb des Einfügungsrahmens.

 

Hinsichtlich der überbaubaren Grundstücksflächen ist festzustellen, dass das Gebäude gegenüber dem zu beseitigenden Baubestand deutlich näher an die Straßengrenzen heranrückt. Auch wenn eine einheitliche Baugrenze nicht festzustellen ist, rückt das Gebäude an der Südwestecke bis auf 2 m an die Straßengrenze heran. Eine Bebauung in dieser geringen Tiefe ist selbst in dem sehr heterogenen baulichen Umfeld ohne Beispiel. Das sogar bis an die straßengrenze heranreichende Werkstattgebäude auf Fl.Nr. 628/5 fehlt aufgrund seiner Einzigartigkeit wohl die Prägungswirkung. Es ist deshalb zu verlangen, dass zumindest ein Grenzabstand von 3 m zur Straße eingehalten wird. Dafür genügt es, den Standort des Gebäudes geringfügig nach Osten zu verschieben.

 

Hinweis:

Die Garage ist in der beabsichtigten Ausführung mit einer Wandhöhe von 3,12 m als grenznahes Gebäude abstandsflächenrechtlich nicht zulässig – die Wandhöhe ist auf max. 3 m zu reduzieren.

Der Stellplatzbedarf von 2 Stellplätzen wird durch die Doppelgarage nachgewiesen.

 


Nach Vorstellung der geplanten Baumaßnahme beschloss der Bau-, Werk- und Umweltausschuss einstimmig, dem Bauantrag zum Neubau eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage auf dem Grundstück Fl.Nr. 623/6 der Gemarkung Nettelkofen, Wiesenweg 5, das gemeindliche Einvernehmen unter der Maßgabe zu erteilen, dass das Gebäude einen Mindestabstand von 3 m zur Straßengrenze einzuhalten hat.