Tagesordnungspunkt

TOP Ö 10: Antrag auf Vorbescheid zum Neubau eines Wohngebäudes auf einer Teilfläche des Grundstücks Fl.Nr. 729/0 der Gemarkung Grafing (Schloßstraße 7)

BezeichnungInhalt
Sitzung:27.07.2017   BWUA/034/2017 
DokumenttypBezeichnungAktionen

Die Antragsunterlagen wurden vom Verwaltungsvertreter vorgestellt. Es wurde erklärt, dass mit dem Antrag auf Vorbescheid gemäß Art. 71 BayBO vor Einreichung eines Bauantrags eine Entscheidung über folgende Einzelfragen begehrt wird:

 

Das Flurstück Fl.Nr. 729/0 der Gemarkung Grafing mit einem bestehenden Wohngebäude soll geteilt und im östlichen Teil des Grundstücks mit einem Wohngebäude bebaut werden.

·      Ist eine Bebauung mit einem Einfamilienhaus, wie in den Planvorlagen dargestellt möglich?

·      Ist eine Bebauung mit einem Zweifamilienhaus, wie in den Planvorlagen dargestellt möglich?

 

Das Grundstück liegt im unbeplanten Innenbereich, die Umgebungsbebauung entspricht einem Allgemeinen Wohngebiet. Die geplante Nutzung als Wohnhaus ist dort gem. § 34 Abs. 2 BauGB i.V.m. § 4 Abs. 2 Nr. 1 BauNVO allgemein zulässig. Die Anzahl der Wohneinheiten ist kein Zulässigkeitsmerkmal der Baugenehmigung.

 

Abgefragt werden in den zwei Varianten jeweils Gebäude mit Wandhöhen von 4,70 m bzw. 5,78 m, asymmetrischem Satteldach und einer Firsthöhe von 6,43 m. Die Gebäude unterscheiden sich hinsichtlich der Gebäudemaße lediglich durch die Gebäudebreite an der Südseite.

 

Die Vorhaben fügen sich hinsichtlich der Bauhöhe (Wand- und Firsthöhen) in die Eigenart der sehr heterogenen Umgebungsbebauung ein. Gleiches gilt für die Bauweise.

 

Hinsichtlich der überbaubaren Grundstücksflächen kann aus der Umgebungsbebauung kein Ordnungsbild abgleitet werden bezüglich faktischer Baugrenzen oder der Freihaltung des Hinterlands vor einer weiteren Bebauung. Vielmehr ist die Umgebung ohne jede bauliche Ordnung hinsichtlich der Lage der Gebäude.

 

Mit der Errichtung der beantragten Gebäude (beide Alternativen) wird zwar ein Höchstmaß an baulicher Dichte erreicht. Aber auch diese ist nicht ohne Vorbild in der dortigen Umgebung. Die geringen Freiflächen widersprechen damit ebenfalls nicht dem Verhältnis der Umgebungsbebauung.

 

Erschließung:

Das Grundstück ist im jetzigen Zustand (ungeteilt) als Gesamtgrundstück von den in der Schloßstraße verlaufenden Kanal- und Wasserleitungen erschlossen. Derzeit ist die Erschließung gesichert. Mit der dargestellten Grundstücksteilung wird diese Erschließung abgeschnitten und bedarf einer zusätzlichen dinglichen Sicherung der Leitungseinrichtungen für das Hinterliegergrundstück und auch zugunsten der Stadt als Einrichtungsträger.

 

Die ordnungsgemäße Erreichbarkeit über die Zufahrt ist ebenfalls dinglich zu sichern. Der Ausübungsbereich sollte 3 m nicht unterschreiten.

 

Hinweis:

Der Stellplatznachweis ist nicht Gegenstand des Vorbescheides. Nachrichtlich wird deshalb auf die Stellplätze eingegangen.

Für die Varianten entsteht folgender Stellplatzbedarf:

Einfamilienhaus                       2 Stpl.

2-Familienhaus                         3–4 Stpl. abhängig von den Wohnungsgrößen

 

Die ordnungsgemäße Befahrbarkeit der im Lageplan dargestellten Stellplätze muss in Frage gestellt werden hinsichtlich der Fahrgassen und Kurvenradien. Eine Lösung könnte dahingehend erreicht werden, dass der städtische Gehweg Fl.Nr. 727/4 gemeinsam mit der dort auf dem Baugrundstück parallel verlaufenden Zufahrt zur Ortsstraße ausgebaut und dem öffentliche Verkehr gewidmet wird. Ein bloßes „mitbenutzen“ von Gehwegen durch Kraftfahrzeuge schließt sich aus.

 

Entlang der Südgrenze des Grundstücks bestehen nach Aktenlage Geh- und Fahrtrechte sowie Leitungsrechte für die Fl.Nr. 729/2 der Gemarkung Grafing.

 


Nach Vorstellung der geplanten Baumaßnahme beschloss der Bau-, Werk- und Umweltausschuss einstimmig, dem Antrag auf Vorbescheid zum Neubau eines Wohngebäudes auf einer Teilfläche des Grundstücks Fl.Nr. 729/0 der Gemarkung Grafing, Schloßstraße 7, das gemeindliche Einvernehmen unter dem Vorbehalt der rechtlich ausreichenden Sicherung der Erschließungsanlagen (Leitungen und Zufahrt) bei einer Grundstücksteilung zu erteilen.