Tagesordnungspunkt

TOP Ö 4: Bauantrag zum Neubau eines landwirtschaftlichen Nebengebäudes auf den Grundstücken Fl.Nrn. 598/0 und 601/0 der Gemarkung Nettelkofen (Brucker Straße 2, 2a und 2b)

BezeichnungInhalt
Sitzung:27.07.2017   BWUA/034/2017 
DokumenttypBezeichnungAktionen

Der Bauantrag wurde vom Vertreter der Verwaltung vorgestellt. Beantragt wird die Errichtung eines landwirtschaftlichen Nebengebäudes mit den Außenmaßen 15 x 23,85 m und einer Wandhöhe von 5,25 m nordöstlich des bestehenden Hofgebäudes. Die konkrete Nutzung ist beantragt als Werkstatt, Lager für Hackschnitzel und Scheitholzaufarbeitung sowie als Unterstelle für landwirtschaftliche Maschinen und als Bergehalle.

 

Das Vorhaben liegt im planungsrechtlichen Außenbereich. Die Zulässigkeit beurteilt sich nach § 35 BauGB. Der Geltungsbereich des ebenfalls für das Baugrundstück geltenden einfachen Bebauungsplanes „Schammach – Brucker Straße“ reicht nicht bis zum geplanten Standort und ist insoweit nicht rechtsbeachtlich.

 

Das Vorhaben ist – soweit das aufgrund der Kenntnisse der betrieblichen Verhältnisse von der Stadt Grafing b.M. beurteilt werden kann – nach § 35 Abs. 1 Nr. 1 BauGB aufgrund seiner land-/forstwirtschaftlichen Betriebsfunktion privilegiert. Der jetzt im Schwerpunkt auf die Forstwirtschaft umgestellte Betrieb wird zwar nicht mehr im Vollerwerb geführt. Die Größe der eigenen Betriebsflächen (nach Kenntnisstand ca. 50 Hektar Waldfläche), die Sachkunde des Betriebsleiters und die Ausübung innerhalb eines seit Generationen geführten Betriebes belegen jedoch die Ernsthaftigkeit und Nachhaltigkeit der Betriebsführung. Damit sind die Privilegierungsanforderungen im Sinne des § 35 Abs. 1 Nr. 1 BauGB für ein Vorhaben der beantragten Art und dessen Umfang gegeben.

 

Gleiches gilt für den konkreten Standort, der die erkennbare Zuordnung zur Hofstelle sicherstellt und bisher schon bauakzessorisch (Lager und Bewegungsfläche) durch den Betrieb genutzte Flächen beansprucht.

 

Sonstige öffentliche Belange stehen dem Vorhaben nicht entgegen. So liegt das Vorhaben auch weit außerhalb des Bau- und Aufstaubereichs des nördlich an der Urtel geplanten Regenrückhaltebeckens. Auch umliegende Biotopflächen werden nicht berührt.

 


Nach Vorstellung der geplanten Baumaßnahme beschloss der Bau-, Werk- und Umweltausschuss einstimmig, dem Bauantrag zum Neubau eines landwirtschaftlichen Nebengebäudes auf den Grundstücken Fl.Nrn. 598/0 und 601/0 der Gemarkung Nettelkofen, Brucker Straße 2, 2a und 2b, das gemeindliche Einvernehmen zu erteilen.

 

Herr Christian Einhellig, Ausschussmitglied, hat gemäß Art. 49 Abs. 1 Satz 1 GO als Planfertiger an der Beratung und Abstimmung nicht mitgewirkt.