Tagesordnungspunkt

TOP Ö 8: Grundschule Grafing;
Einstellung einer weiteren pädagogischen Fachkraft für das zukünftige Ganztagesangebot

BezeichnungInhalt
Sitzung:11.07.2017   StR/038/2017 
DokumenttypBezeichnungAktionen

Die Erste Bürgermeisterin erläuterte die folgende zur Verfügung gestellte Beschlussvorlage:

 

Mit dem Schuljahr 2013/2014 startete an der Grundschule Grafing der erste Ganztageszug. Das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus hatte hierzu mit Schreiben vom 14.05.2012 den Vorbescheid erteilt und die Stadt Grafing hatte am 18.02.2013 die endgültige Einrichtung der Ganztagsschule beantragt. Jedes Jahr kam nun eine weitere Klasse hinzu. Mit dem Schuljahr 2017/2018 soll nun der Ganztageszug komplettiert werden mit einer 1., 2., 3., und 4. Ganztagesklasse.

 

Die personelle und räumliche Ausgestaltung der Ganztagsbetreuung obliegt dabei der Stadt Grafing als sog. Kooperationspartner bzw. als Sachaufwandsträger nach Maßgabe der rechtlichen Vorschriften und in Absprache mit der Schulleitung.

 

Zurzeit sind drei Betreuungskräfte an den Ganztagsklassen 1–3 im Einsatz.  Eine Betreuerin befindet sich im Mutterschutz, eine weitere Betreuerin kommt im September wieder aus dem Mutterschutz zurück, die Arbeitsverträge zweier weiterer Betreuerinnen enden im Sommer 2017.

 

Finanzierung

 

Gebundene Ganztagsgrundschulen erhalten zur Abdeckung der zusätzlichen Unterrichts- und Betreuungszeiten eine staatliche Zuweisung von zwölf Lehrerwochenstunden pro Ganztagesklasse. Der externe Kooperationspartner (in diesem Fall die Stadt Grafing) erhält einen Zuschuss für seine sog. Externen Kräfte, wie die unten stehende Tabelle zeigt. Die Eigenleistungen der Stadt müssen abgezogen werden.

 

Finanzierung des Ganztageszugs

Jahrgangsstufe

Staatlicher
Zuschuss

Eigenleistungen

der Stadt

Effektiver Zuschuss

1

11.100 EUR

5.000 EUR

6.100 EUR

2

9.600 EUR

5.000 EUR

4.600 EUR

3

6.600 EUR

5.000 EUR

1.600 EUR

4

6.600 EUR

5.000 EUR

1.600 EUR

Gesamt

33.900 EUR

20.000 EUR

13.900 EUR

 

 

Stundenkontingent des Externen Kooperationspartners (Stadt Grafing)

 

Das Kultusministerium rechnet mit einem Einsatz externer Fachkräfte von 1 Stunde pro 1.000 Euro Zuschuss. Das pädagogische Konzept der Stadt Grafing, erstellt vom Jugendpfleger und beschlossen im Kulturausschuss 2013, sieht jedoch aus pädagogischen Gründen einen breiteren Einsatz der städtischen Pädagoginnen vor. Des Weiteren wird auch noch eine Ferienbetreuung angeboten.

 

Die Pädagoginnen begleiten die Kinder zum Essen, gestalten die Freizeitphase, halten selbstständig Unterrichtsstunden, führen in Zusammenarbeit mit der Lehrkraft Projekte durch und begleiten bei Ausflügen. Das führt zur unten stehenden Stundenverteilung.

 

Geleistete Stunden durch die externen Kräfte des Kooperationspartners – Stand 2017

externe
Lehrkraft

Stunden (60‘‘)
gem.

Arbeitsvertrag

zu leistende

Schulstunden laut StMBW

geleistete Schulstunden

(45‘‘)

geleistete

Arbeitsstunden

(60‘‘)

Vor-/Nachbereitung Besprechungen, Elterngespräche

(60‘‘)

1. Kl

19,5

ca. 11

15

11,25

8

2. Kl

19,5

ca. 10

15

11,25

8

3. Kl

16,0

ca. 7

8

6

7

4. Kl

Gesamt

55,0

ca. 28

38

22,5

23

 

Die Ferienplanung und -betreuung wird zusätzlich unterstützt durch eine(n) Chaxter Mitarbeiter(in).

 

Der Antrag der Freien Wähler beabsichtigt aus pädagogischen Gründen die Schaffung einer vierten Betreuungsstelle. Jede Klasse soll neben der Klassenlehrerin ihre feste Bezugsperson haben.

 

Geplanter Stundenansatz mit einer vierten Kraft – ab Schuljahr 2017/2018

externe
Lehrkraft

Stunden (60‘‘)
gem. Arbeitsvertrag

zu leistende Schulstunden laut StMBW

geleistete Schulstunden

(45‘‘)

geleistete Arbeitsstunden

(60‘‘)

Vor-/Nachbereitung Besprechungen, Elterngespräche

(60‘‘)

1. Kl

 

ca. 11

15

11,25

8

2. Kl

 

ca. 10

15

11,25

8

3. Kl

 

ca. 7

8

6

7

4. Kl

 

ca. 7

8

6

7

Gesamt

64,5

ca. 35

46

34,5

30

 

Durch die Erhöhung der Anzahl der Betreuungskräfte bzw. Änderung der arbeitsvertraglichen Konditionen erhöhen sich auch die Ausgaben der Stadt Grafing auf über 100.000 EUR. Auf diese nicht unerhebliche Steigerung des Personalbedarfs durch den Ganztageszugs wurde bereits in der Sitzung des Schul- und Sozialausschusses am 12.03.2013 hingewiesen.

 

Ziel der Verwaltung ist es, sowohl Qualität und Quantität der in der Ganztagsbetreuung geleisteten Arbeit zu gewährleisten als auch kostensparend und effektiv zu arbeiten. So erscheint nach Einsichtnahme in Stundenpläne, Tätigkeitsbeschreibungen und Informationen des Kultusministeriums eine Gesamtstundenzahl von 34,5 Stunden im Unterricht zzgl. 30 Vorbereitungsstunden angemessen.

 

In der anschließenden Diskussion wurde die Wichtigkeit und Notwendigkeit des pädagogischen Fachpersonals als Ansprechpartner aller Beteiligten an der Seite der Ganztagesschüler/innen unterstrichen.

Es wurde angeregt, dass sich die erwähnte Aufteilung der Arbeitszeit des pädagogischen Personals durchaus  noch zugunsten der Kinder und dafür weniger Nachbereitungs- bzw. Vorbereitungszeit verschieben könne.

 

Stadtratsmitglied Singer verlässt den Sitzungssaal (19 Stimmberechtigte).


Der Stadtrat beschloss einstimmig die Schaffung einer vierten Betreuungsstelle für die Schüler der nunmehr vier Ganztagesklassen an der Grundschule.