Tagesordnungspunkt

TOP Ö 17: Bauantrag zur Errichtung einer Tiefgarage mit 57 Stellplätzen auf den Grundstücken Fl.Nrn. 549/0 und 551/28 der Gemarkung Grafing (Pfarrer-Aigner-Straße)

BezeichnungInhalt
Sitzung:28.03.2017   BWUA/030/2017 
DokumenttypBezeichnungAktionen

Die Planunterlagen wurden vom Verwaltungsvertreter vorgestellt. Beantragt wird die Errichtung einer Tiefgarage mit 96 Stellplätzen sowie einem Radabstellraum auf den Grundstücke Fl.Nrn. 549/0 und 551/28 der Gemarkung Grafing. Da die Gesamtgarage auf Grundstücken verschiedener Eigentümer liegt, werden zwei getrennte Bauanträge eingereicht.

Das Vorhaben liegt im Geltungsbereich des qualifizierten Bebauungsplanes „Aiblinger Straße“ und beurteilt sich ausschließlich nach dessen Festsetzungen.

 

Der Bauantrag wurde ursprünglich im Freistellungsverfahren eingereicht, wurde jedoch in das Baugenehmigungsverfahren übergeleitet. Die Tiefgarage ist untrennbar mit der vorderliegenden Tiefgarage verbunden. Tiefgaragenzufahrt und auch die Zufahrt zu den Stellplätzen erfolgt über die Vorderliegergarage, bei der mehrere Befreiungen und Ausnahmen notwendig sind. Die beiden Bauanträge sind damit untrennbar als ein Bauvorhaben verbunden, lediglich aufgrund der Grundstücksteilung mit unterschiedlichen Eigentümern entsteht eine unterschiedliche Bauherrenschaft und es werden zwei getrennte Bauanträge eingereicht (vgl. BayVGH vom 17.02.2005).

 

Die Tiefgarage hält den vorgegebenen Bauraum ein. Die im Bebauungsplan festgesetzte Mindestüberdeckung mit Humus von 0,60 m wird eingehalten, lediglich im Bereich der Straßen wird die Überdeckung auf 0,55 m reduziert.

Im beantragten Tiefgaragenteil werden 57 Stellplätze nachgewiesen, die notwendigen Fahrgassenbreiten werden eingehalten.

 

Die Grundfläche der Tiefgaragen insgesamt (39 Stpl. und 57 Stpl.) überschreitet die festgesetzte zulässige Grundfläche im Bereich der Baugrundstücke (insgesamt GR = 1.991 m²) nochmals um rund 3.276 m².

Damit werden die festgesetzten Bauräume (bis auf die beantragten Befreiungen für die Überschreitungen) eingehalten, die festgesetzten Grundflächen werden jedoch überschritten.

Die Überschreitung der Grundfläche ist jedoch bis zu einer GRZ von max. 0,9 gem. Festsetzung Buchstabe A Nr. 3.5. durch bauliche Anlagen unterhalb der Geländeoberfläche (wie z.B. Tiefgarage) zulässig. Diese Festlegung wird eingehalten, der Ausnahme wird zugestimmt.

 


Nach Vorstellung der geplanten Baumaßnahme beschloss der Bau-, Werk- und Umweltausschuss einstimmig, dem Bauantrag zur Errichtung einer Tiefgarage mit 57 Stellplätzen auf den Grundstücken Fl.Nrn. 549/0 und 551/28 der Gemarkung Grafing, Pfarrer-Aigner-Straße, das gemeindliche Einvernehmen zu erteilen.