Tagesordnungspunkt

TOP Ö 4: Enerigiesparmodell in Schulen;
Diskussion über die Teilnahme Grafings

BezeichnungInhalt
Sitzung:19.04.2016   EB/004/2016 
DokumenttypBezeichnungAktionen

Die Erste Bürgermeisterin erteilt Herrn Gröbmayr das Wort.

Dieser erläutert den Sachverhalt:

 

Förderung Energiesparmodell an Schulen

Die in der Energieagentur angesiedelte Stelle des „Klimaschulmanagers“ soll unter anderem Energiescouts in Klassen ausbilden, die Energiewende und das Energiesparen in Schulen thematisieren. Ziel ist es, allein durch verhaltensbedingte Änderungen Abwasser und Energie von durchschnittlich 10% an Schulen einzusparen. Für die Umsetzung und Protokollierung der Fortschritte sollen zudem die Hausmeister eingebunden werden.

Für das Projekt Ebersberger Klimaschulen (EKS) wurde erst im zweiten Anlauf seitens des Kreis- und Strategieausschusses eine Empfehlung ausgesprochen.

Das vorgestellte Finanzierungsmodell, wobei 30% der Energieeinsparungen den Kommunen zu Gute gekommen wären und 70% der Energieeinsparungen monetär der Energieagentur als Vergütung zur Verfügung gestellt werden, wurde dort allerdings abgelehnt.

 

Ein neues Finanzierungsmodell wird von Seiten der Energieagentur erarbeitet.

 

 

 

Laut Herrn Gröbmayr gebe es bereits folgende Mitmachschulen:

 

Landkreisschulen

- Gymnasium Grafing

- Dr. Wintrich-Schule, Realschule Ebersberg

- Franz-Marc-Gymnasium Markt Schwaben

- Humboldt-Gymnasium Vaterstetten

 

 Kommunale Schulen (bisher ohne Absprache mit dem Schulaufwandsträger)

- Mittelschule Markt Schwaben

- Grund- und Mittelschule Kirchseeon (ab Schuljahr 2017/18)

 

Konkrete lnteressensbekundung

- Gymnasium Kirchseeon

- Lena-Christ-Realschule Markt Schwaben (ab 2017/18, wenn Probleme behoben)

- Oberpframmern, Anzing, Zorneding, Glonn, Frauenneuharting, Grafing (Mittelschule)

und AßIing

 

 

In der anschließenden Diskussion wurde der Effekt hervorgehoben, dass die Schulkinder das erlernte energiesparende Verhalten auch mit in ihre Familien als „Multiplikatoren“ tragen. Ziel sei es, dass nach 4 Schuljahren die Lehrer und Schüler so eingearbeitet sind in die Thematik, dass diese sozusagen als „Selbstläufer“ weitergeführt werden könne. Eine Verstetigung an allen Schulen wäre sehr wünschenswert.

 


Der Energiebeirat beschloss einstimmig, dem Stadtrat der Stadt Grafing einen entsprechenden Kostenübernahme-Beschluss zu empfehlen.