Tagesordnungspunkt

TOP Ö 3: Antrag auf Vorbescheid zurm Neubau eines Doppelhauses mit Garagen auf dem Grundstück Fl.Nr. 403/0 der Gemarkung Grafing (Marienstraße 16)

BezeichnungInhalt
Sitzung:26.04.2016   BWUA/021/2016 
DokumenttypBezeichnungAktionen

Von der Sitzungsleiterin wurden die Planunterlagen vorgestellt. Mit dem Vorbescheid wird gem. Art. 71 BayBO eine Entscheidung über folgende Einzelfragen beantragt:

 

1. Ist die geplante Bebauung in Bezug auf die Höhenentwicklung genehmigungsfähig?

2. Ist die geplante Bebauung in Bezug auf die Gebäudegrundfläche genehmigungsfähig?

 

Ausweislich der Planzeichnungen sollen zwei versetzt angeordnete Gebäude mit den Grundmaßen von je 8 x 9 m (zusammen 144 m²) sowie zwei Garagen mit je 3 x 6 m errichtet werden.

 

Die Wandhöhe soll 6,70 m betragen, die Firsthöhe ist mit 9 m vorgesehen. Ausweislich der Planzeichnungen soll das Dachgeschoss trotz der entsprechenden Wandhöhe rechnerisch kein Vollgeschoss werden.

 

Das Bauvorhaben liegt im unbeplanten Innenbereich (§ 34 BauGB) und ist dort zulässig, wenn es sich hinsichtlich den beantragten Maßfaktoren in die Eigenart der näheren Umgebungsbebauung einfügt.

 

In der näheren Umgebungsbebauung findet sich folgender Einfügungsrahmen zur Bauhöhe:

Marienstraße 9:                                     Wandhöhe 7,00 m             Firsthöhe 9,60 m

Marienstraße 14:                                   Wandhöhe 6,60 m             Firsthöhe 9,20 m

Marienstraße 16 (Bestand):              Wandhöhe 7,50 m             Firsthöhe 9,10 m

 

Zwar weicht diese tatsächlich vorhandene Bebauung teilweise von den Baugenehmigungen ab, die niedrigere Bauhöhen zum Inhalt haben. Maßgeblich für das Einfügungsgebot ist aber der tatsächliche Baubestand, da ein Rückbau der planabweichenden Gebäude nicht mehr zu erwarten ist bzw. auch nicht mehr verlangt werden kann. Jedenfalls ist die beantragte Wandhöhe von 6,60 m und die Firsthöhe von 9,22 m aber auch schon beim Anwesen Marienstraße 9 in zulässiger Weise vorhanden und schafft die gesicherte Obergrenze für den Einfügungsrahmen zur Bauhöhe. Das Vorhaben fügt sich damit insoweit ein.

 

Auch für die übrigen Zulässigkeitsfaktoren entspricht das Vorhaben dem Einfügungsgebot. Das gilt insbesondere für die Grundmaße des Gebäudes und der erreichten absoluten Grundfläche, die den Einfügungsrahmen nicht überschreiten (Länge von 18 m) bzw. sogar deutlich unterschreiten (Grundfläche).

 


Nach Vorstellung der geplanten Baumaßnahme beschloss der Bau-, Werk- und Umweltausschuss einstimmig, dem Antrag auf Vorbescheid zum Neubau eines Doppelhauses mit Garagen auf dem Grundstück Fl.Nr. 403/0 der Gemarkung Grafing, Marienstraße 16, das gemeindliche Einvernehmen zu erteilen.