Tagesordnungspunkt

TOP Ö 4: Energiebeirat;
Vorstellung des Energienutzungsplanes durch den Klimaschutzmanager des Landkreises Ebersberg - Herrn Gröbmayr -

BezeichnungInhalt
Sitzung:09.06.2015   StR/013/2015 
DokumenttypBezeichnungAktionen

Stadtrat Thomas Huber erscheint um 19.15 Uhr zur Sitzung (anwesend nunmehr 19 Stadtratsmitglieder)

Die Erste Bürgermeisterin erteilt dem anwesenden Klimaschutzmanager des Landkreises Ebersberg, Herrn  Gröbmayr, das Wort.

Dieser erläutert den Energienutzungsplan des Landkreises bezogen auf die Stadt Grafing, welcher den Stadtratsmitgliedern zur Verfügung gestellt wurde.

 

In der anschließenden Diskussion wurde dafür plädiert, die Energiewende in kleinen, aber stetigen Schritten vor Ort umzusetzen, wobei die Stadt Grafing hier mit gutem Beispiel voran gehen müsse.

 

Ferner wurde darauf hingewiesen, dass sich die im städtischen Besitz befindlichen Wohnungen energetisch in einem verheerenden Zustand befinden (Stichwort Heizungspumpen). Auch ein Nahwärmenetz für Neudichau wurde vorgeschlagen.

 

Herr Gröbmayr gab zu bedenken, dass die Kommunalverwaltungen bei der Umsetzung des riesigen Projekts Energiewende oftmals überfordert wären, deshalb sei die Gründung der Energieagentur auf Landkreisebene der richtige Weg gewesen.

 

Solarwärme wurde außerdem als naturschonende Möglichkeit der Energieerzeugung  herausgestellt, noch wichtiger wäre jedoch Energieeinsparung.

Ferner wurde darauf aufmerksam gemacht, dass in Grafing die Erhöhung des Biogas-Anteils aufgrund der bereits bestehenden zahlreichen Anlagen kaum mehr möglich sein wird.

 

Herr Gröbmayr wurde sodann nach der Geothermieanlage in Poing gefragt und der Möglichkeit der Umsetzung auch in Grafing: Die nötige Erdbohrung hierzu würde seiner Einschätzung nach ca. 3–5 Millionen Euro kosten, allerdings mit unsicheren Erfolgsaussichten. Der Betreiber der Anlage in Poing, die Fa. eon, rechnet mit einer Amortisationszeit von ca. 25–30 Jahren.

 

Die Wichtigkeit von Öffentlichkeitsarbeit wurde vom Gremium erneut betont.

 

Die Erste Bürgermeisterin hebt die bislang durchgeführten zahlreichen Maßnahmen der Stadt Grafing hervor, so z.B. den Anschluss einiger städt. Liegenschaften an das Nahwärmenetz.