Tagesordnungspunkt

TOP Ö 6: Verlegung der Fußgängerschutzanlage in der Rosenheimer Straße;
Maßnahmenbeschluss

BezeichnungInhalt
Sitzung:21.04.2015   BWUA/010/2015 
DokumenttypBezeichnungAktionen

Die Beschlussvorlage wurde mit der Ladung zur heutigen Sitzung versandt. Vom Verwaltungsvertreter wurde der Tagesordnungspunkt vorgetragen.

 

In der Rosenheimer Straße befindet sich seit September 2010 ein Fußgängerüberweg (vormals Lotsenübergang, jetzt „Zebrastreifen“), um eine gesicherte Querung insbesondere für Schüler auf einem der Hauptschulwege anzubieten.

 

Die Sicht auf die Aufstell-/Wartefläche auf der nördlichen Straßenseite ist für Verkehrsteilnehmer aus Straußdorf kommend durch einen leichten Kurvenverlauf und eine Grundstückseingrünung (Hecke) beschränkt. Insbesondere Kinder sind aufgrund ihrer geringeren Körpergröße nicht zu erkennen. Schülerlotsen berichten, dass sich viele Autofahrer nicht an die gesetzlichen Vorgaben des § 26 StVO halten, wonach sie sich mit mäßiger Geschwindigkeit nähern, um bei Bedarf jederzeit stehen bleiben zu können.

 

Die zuständige Straßenverkehrsbehörde hat zunächst versucht, bei den Grundeigentümern die Sichtverhältnisse durch das Zurückschneiden der Hecke zu erreichen, allerdings erfolglos. Möglichkeiten zur rechtlichen Durchsetzung bestehen nicht. Es ist deshalb beabsichtigt, den Fußgängerüberweg zu verlegen. Die Straßenbaulast an Gehwegen liegt bei den Gemeinden, die verkehrsrechtliche Anordnung obliegt dem Landratsamt, die Straßenbaulast im Bereich der Straße liegt beim Straßenbauamt.

 

Vor einer Verlegung des Fußgängerüberwegs nach Osten ist es notwendig, auf der südlichen Straßenseite einen Gehweg als Aufstellfläche herzustellen. Dies hätte gleichzeitig eine geschwindigkeitsreduzierende Wirkung für den Abbiegeverkehr in die Mühlenstraße. Die grundsätzliche Wendemöglichkeit für Lkws soll dort allerdings erhalten bleiben.

 

Wegen der Auswirkungen auf die Staatsstraße, der Lkw-Wendemöglichkeit und der gegebenen Verkehrseinrichtungen bedarf die Maßnahme der Beteiligung eines Fachplaners. Die geschätzten Baukosten samt Baunebenkosten belaufen sich auf 39.320 € brutto.

 


Der Bau-, Werk- und Umweltausschuss beschloss einstimmig, der baulichen Maßnahme zur Verlegung des Fußgängerüberwegs in der Rosenheimer Straße unter Beteiligung eines Fachplaners für das Verkehrswesen die Zustimmung zu erteilen.