Tagesordnungspunkt

TOP Ö 10: Kindertagesstätten;
Bedarfsanerkennung für einen Waldkindergarten

BezeichnungInhalt
Sitzung:14.04.2015   StR/011/2015 
DokumenttypBezeichnungAktionen

Die Sitzungsleiterin erteilt dem Vertreter der Verwaltung, Herrn Bauer, das Wort.

Dieser erläutert die zur Verfügung gestellte Beschlussvorlage:

 

Um für kommenden September einem Engpass an Kindergartenplätzen vorzubeugen, ist die Schaffung von weiteren Betreuungsplätzen sinnvoll. Derzeit fehlen zwar nur wenige Plätze für Kinder ab 3 Jahren, durch zu erwartende Zuzüge könnte sich dies bis zum Herbst aber ändern.

 

Eine Elterninitiative, die bislang ein Waldstück in der Nähe von Moosach für ein Kinderprojekt genutzt hatte, möchte sich in Grafing ansiedeln und hier offiziell einen Waldkindergarten gründen. Dort sollen insgesamt 20 neue Plätze geschaffen werden, 10 Plätze sind für die Kinder der Gründungsmitglieder der Elterninitiative reserviert. Mit diesem Angebot könnte die fehlende Anzahl an Kindergartenplätzen ausgeglichen und das plurale Angebot an Betreuungsplätzen in Grafing erhöht werden.

 

Der Waldkindergarten soll in einem Waldstück in der Nähe von Nettelkofen unterkommen, mit dem Eigentümer des Grundstücks wird bereits an einer dafür notwendigen Vereinbarung gearbeitet. Auf dem Waldstück ist ein Stadel vorhanden, der den Kindern als Schutzhütte dienen kann, die Zufahrt für Rettungsfahrzeuge ist gewährleistet.

 

Der Waldkindergarten soll in Form einer oHG geführt werden, darüber hinaus ist die Gründung eines Fördervereins durch die interessierten Eltern geplant. Erzieherpersonal ist vorhanden, es werden Kinder im Alter ab 2,8 Jahren aufgenommen. Mit dem Landratsamt als Aufsichtsbehörde wurde bereits Kontakt aufgenommen, das Genehmigungsverfahren läuft. Damit wird der Waldkindergarten in die Regelfinanzierung aufgenommen, d.h. die Förderung wird zur Hälfte vom Staat und zur Hälfte von der Stadt übernommen.

 


Der Stadtrat stimmt der Gründung eines Waldkindergartens zum 1. September 2015 einstimmig zu. Eine notwendige Bedarfsanerkennung wird ab dem kommenden Kindergartenjahr ausgesprochen. Die Förderung nach dem BayKiBiG wird gewährt. Für die auswärtigen Kinder findet eine Abrechnung mit den Heimatgemeinden statt.