Tagesordnungspunkt

TOP Ö 9: Stadtwerke Grafing;
Zwischenbericht für das zweite Halbjahr 2014

BezeichnungInhalt
Sitzung:24.02.2015   BWUA/008/2015 
DokumenttypBezeichnungAktionen

Vom Verwaltungsvertreter wurde der Zwischenbericht der Stadtwerke Grafing für das zweite Halbjahr 2014 vorgestellt.

 

Die Werkleitung ist verpflichtet, dem Werkausschuss über den Ablauf des Wirtschaftsplans zu unterrichten. In § 4 Abs. 7 der Betriebssatzung wurde diese Berichtszeit auf 6 Monate festgelegt. Mit dem Zwischenbericht soll Aufschluss über die Entwicklung der Erträge und Aufwendungen der Erfolgspläne und über die Abwicklung der Vermögenspläne gegeben werden. Nach den bisherigen Zahlen für das Wirtschaftsjahr 2014 sind die Erträge und Aufwendungen entsprechend dem Wirtschaftsplan eingetroffen.

 

Die für diesen Überblick aus der Buchhaltung ermittelten Zahlen beziehen sich auf den 31.12.2014. Es kam zu keinen Vorkommnissen, die den Wirtschaftsplan entscheidend zuwiderlaufen und eine Reaktion der Werkleitung und des Werkausschusses erfordert hätten.

 

1. Wasserversorgung

Die Erlöse lagen im Erfolgsplan mit Euro 994.120,– insgesamt 5 % über dem Ansatz im Wirtschaftsplan von Euro 942.000,–. Die Aufwendungen betrugen Euro 917.942,– und lagen um 8 % unter den Erträgen. Diese Entwicklung wird als zufriedenstellend angesehen. Der Wirtschaftsplan wurde im Erfolgsplan ausgeglichen geplant. Dieses Ziel wurde mehr als erreicht.

 

Die im Jahr 2013 vorgenommene Gebührenerhöhung hat sich für den Erfolgsplan positiv ausgewirkt.

 

Im Vermögensplan wurden Investitionen in Höhe von Euro 343.185,– abgewickelt. Geplant waren Investitionen in Höhe von Euro 714.000,–. Die eingeplanten 225.000,– € für die Wasserleitungen in der Wasserburger Straße sind im Jahr 2014 nicht mehr angefallen. Insgesamt wurden also 48 % der Investitionen umgesetzt. Die Tilgungen lagen bei Euro 351.863,–.

 

 

Wirtschaftspläne der Stadtwerke

2014

2014

 

Wasser

Ist

Erfolgsplan

Plan

31.12.2014

Erträge

942.000 €

994.120 €

Aufwendungen (mit Abschreibungen)

942.000 €

 917.942 €

Ergebnis

0,00 €

76.178 €

 

 

Ist

Vermögensplan

Plan

31.12.2014

Deckungsmittel

1.004.000 

758.081 €

Investitionen und Tilgungen

1.004.000 

695.049 €

Gesamtergebnis

0,00 €

63.032 €

 

Bei den Deckungsmitteln im Vermögensplan wurde das im Wirtschaftsplan veranschlagte Darlehen in Höhe von Euro 350.000,– aufgenommen. Geplant waren Euro 696.000,–. Aufgrund der hohen Tilgung erhöhte sich die Verschuldung im Bereich der Wasserversorgung nicht.

 

 

Übersicht über die größten Investitionen:

 

Nr.

Vermögensplan

Plan

Ist 31.12.2014

1

Ausstattung Wasserwerk

6.000 €

2.226 €

 

2

Ersatzbeschaffung Wasserzähler

20.000 €

62.867 €

 

3

Laufende Grundstücksanschlüsse

30.000 €

83.200 €

 

4

Wasserleitungen Straußdorf

165.000 €

77.102 €

 

221.000 €

225.395 €

 

 

 

2. Abwasserbeseitigung

Bei der Abwasserbeseitigung lagen die Erlöse im Erfolgsplan im Wirtschaftsjahr 2014 zum 31.12.2014 bei Euro 1.478.242,– (Plan: Euro 1.520.000,–). Dies entspricht 97 % der geplanten Erträge. Anders als bei der Wasserversorgung setzen sich hier Erlöse nicht nur aus den Gebühreneinnahmen zusammen. Die Stadt leistet für die Straßenentwässerung ebenfalls einen Beitrag von fast Euro 200.000,–. Die Gebühren reichen nicht ganz aus, um die Aufwendungen zu decken. Die Aufwendungen betragen Euro 1.487.244,–. Die Unterdeckung von gerade Euro 9.000,– kann vernachlässigt werden.

 

Wirtschaftspläne der Stadtwerke

2014

2014

 

Abwasser

Ist

 

Plan

31.12.2014

Erträge

1.520.000 €

1.478.242 €

Aufwendungen

1.516.000 €

1.487.744 €

Ergebnis

4.000 €

9.502 €

 

Plan

Ist

31.12.2014

Deckungsmittel

3.030.000 €

2.366.641 €

Investitionen und Tilgungen

3.030.000 €

2.547.029 €

Ergebnis

0 €

 -180.388 €

 

 

Übersicht über die größten Investitionen:

Nr.

Titel/Haushaltstelle

 
2014 Plan

 Ist 31.12.2014

 

1

Leitungsnetz - Anpassungen beim Straßenbau

   80.000 €

10.172 €

 

 

2

Kanalisierung Straußdorf

1.500.000 €

1.923.101 €

 

 

 

3

Kläranlage

60.000 €

160.382 €

 

 

 

4

Ausstattung

20.000 €

5.619 €

 

 

Vermögensplan

1.660.000 €

2.099.274 €

 

 

Im Vermögensplan sind Investitionen in Höhe von Euro 2.117.630,– abgewickelt worden. Geplant waren Investitionen in Höhe von Euro 2.800.000,–. Die Tilgungsleistungen lagen bei Euro 237.199,–. Geplant waren Tilgungsausgaben in Höhe von Euro 230.000,–. Hier wurde das genehmigte Darlehen (Euro 1.500.000,–) in Höhe von Euro 1.000.000,– in Anspruch genommen.

 

Insgesamt war die Liquidität bei den Stadtwerken im Wirtschaftsjahr 2014 bisher gegeben. Trotzdem werden weiter die umfangreichen Investitionen zur Notwendigkeit einer Darlehensaufnahme führen, die aber im Wirtschaftsplan eingeplant ist.

 

Insgesamt schließen die Stadtwerke mit einem Minus in Höhe von Euro 117.354,– ab, welches in das nächste Jahr vorgetragen wird. Von dem im Wirtschaftsplan genehmigten Kredit in Höhe von Euro 2.196.000,– wurden lediglich Euro 1.350.000,– aufgenommen.

 

In der anschließenden Diskussion wurde aus dem Ausschuss angeregt, die Abschreibungen im Bereich der Wasserversorgung auf der Grundlage von Wiederbeschaffungswerten und nicht auf der Grundlage der Anschaffungskosten vorzunehmen. Problem bei der Wasserversorgung ist nämlich, dass das Anlagevermögen bereits sehr alt ist und die damaligen niedrigen Anschaffungskosten zu relativ niedrigen Abschreibungsbeträgen und damit zu geringen Mitteln für die Finanzierung von Investitionen führen würde.

 

Folge sei die Deckung des Investitionskapitals über Fremdfinanzierungsmittel und den damit verbundenen Anstieg der Verschuldung im Bereich der Wasserversorgung. Natürlich müsse diese Vorgehensweise, die ausdrücklich vom Gesetzgeber erlaubt ist, zu höheren Gebühren führen. Überschlägige Berechnungen gehen von einer Gebührenerhöhung von 20 Cent pro m³ aus. Aber gerade die hohen Abschreibungsbeträge bei der Abwasserbeseitigung zeigen, dass dadurch ein Anstieg der Verschuldung vermieden werden kann. Dies soll bei der nächsten Gebührenerhöhung berücksichtigt werden.

 

Der Bau-, Werk- und Umweltausschuss nahm den Zwischenbericht der Stadtwerke Grafing b.M. für das zweite Halbjahr 2014 zur Kenntnis.