Tagesordnungspunkt

TOP Ö 9: Stadtwerke (Wasserversorgung/Abwasser);
Erweiterung des Trinkwassernetzes und des Abwassernetzes der Stadtwerke Grafing

BezeichnungInhalt
Sitzung:18.11.2014   BWUA/005/2014 
DokumenttypBezeichnungAktionen

Die Beschlussvorlage wurde mit der Ladung an die Stadtratsmitglieder versandt.

 

Nach Abschluss des Bebauungsplanverfahrens „Sondergebiet Bau- und Wertstoffhof“ wird jetzt die Umsetzung der Bauhofverlagerung vorbereitet, so der Verwaltungsvertreter. Die Planungsarbeiten für den Bauhof wurden bereits beauftragt, um den Neubau am künftigen Standort am „Schammacher Weg“ (südlich der Gärtnerei Köstler) in den kommenden Jahren (2015/2016) zu verwirklichen. Die ordnungsgemäße Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung setzt eine entsprechende Erschließung des Betriebsgeländes voraus.

 

Gleichzeitig laufen die Vorbereitungen für die Erweiterung des Gewerbegebiets in Schammach. Hier sind zur Sicherung der Wasserversorgung (insbesondere der ausreichenden Löschwasserversorgung) ebenfalls Maßnahmen am vorgelagerten Wasserleitungsnetz notwendig. Hinzu kommt jetzt auch die Baulandausweisung an der Aiblinger Straße (südlich des „Aldi-Marktes“), die eine Ertüchtigung der vorhandenen Hauptleitungen in der Glonner Straße verlangt. Außerdem verläuft die Hauptwasserleitung in der Glonner Straße teilweise ungesichert in Privatgrundstücken.

 

Im Rahmen der Aussiedlung des Gärtnereibetriebs Köstler wurde im Jahr 2005 zur Sicherung der Erschließung (Wasserversorgung/Löschwassersicherheit) eine Wasserleitung DN 80 bis zum Gärtnereigrundstück aus Richtung Schammach erstellt. Die Wasserversorgung des Bauhofgeländes wäre daher auch über eine einfache Verlängerung der bestehenden Leitung möglich.

 

Da für das Bau- und Wertstoffhofgelände auch ein Anschluss an die zentrale Entwässerungsanlage zweckmäßig ist und vor allem die weiteren o.g. Planungen (Gewerbegebiet-Erweiterung, Siedlungsentwicklung Aiblinger Straße) auf eine Ertüchtigung des Trinkwassernetzes angewiesen sind (vergrößerte Ringleitung zur Glonner Straße), ist der Neubau einer Trinkwasserleitung zur Glonner Straße anzustreben. In diesem Abschnitt kann dann auch eine Abwasserleitung (Schmutzwasser, DN 200) von der Glonner Straße/Abzweig Hammerschmiede bis auf Höhe des künftigen Bauhof-Grundstücks (Länge ca. 350 Meter) errichtet werden, das außerdem das Gärtnereigelände erschließt.

 

Durch den erstmaligen Anschluss der Gärtnerei Köstler an die zentrale Abwasserkanalisation ist eine (weitgehend vollständige) Verrechnung der Herstellungskosten mit der Abwasserabgabe möglich. Diese Verrechnungsmöglichkeit wurde nach Rückfrage vom Landratsamt Ebersberg bestätigt.

 

Die Trinkwasserleitung (DN 150) soll von der Glonner Straße/Abzweig Pienzenauer Straße bis zur bestehenden Trinkwasserleitung am Ende des Grundstücks Gärtnerei Köstler gelegt werden (Länge ca. 750 Meter). Die Verlegung ist im Bereich der Glonner Straße im südlich davon verlaufenden Geh- und Radweg und dann weiter in der alten Schammacher Straße vorgesehen. Eine aufwändige Verlegung in der Kreisstraße kann damit weitgehend vermieden werden.

 

Durch die Verwendung des Leitungsquerschnittes DN 150 bei der Trinkwasserleitung kann die Löschwasserversorgung für den neuen Bau- und Wertstoffhof sichergestellt werden.

Die bei der Erschließung des Bau- und Wertstoffhofgeländes über eine Verlängerung der von Schammach her führenden Bestandswasserleitung (DN 80) würde zusätzlich den Bau einer Löschwasserzisterne erforderlich machen.

 

Mit dem geplanten Anschluss an die bestehende Leitung am Gärtnereigelände wird zusätzlich ein weiterer Ringschluss nach Schammach/Grafing-Bahnhof realisiert und damit für die Leitung zum Gewerbegebiet Schammach (aber auch für alle sonstigen im „Versorgungsring“ liegenden Grundstücke) die Versorgungssicherheit und die mögliche Wasserentnahmemenge erhöht.

Sofern im Zuge der Erweiterung/Neuausweisung des Gewerbegebiets Schammach eine Aufweitung der bestehenden DN-80-Leitung notwendig werden sollte, ist ein Anschluss problemlos möglich.

 

Von der Verwaltung wurde vorgeschlagen, das Trinkwassernetz und das Abwassernetz der Stadtwerke Grafing, wie beschrieben, zu erweitern und die Maßnahme durchzuführen.

 


Nach Sachvortrag beschloss der Bau-, Werk- und Umweltausschuss mit allen gegen 1 Stimme, wie folgt:

 

a)    Der Erweiterung des Abwassernetzes durch die Errichtung eines Schmutzwasserkanals von der Glonner Straße/Abzweig Hammerschmiede über den Schammacher Weg bis zum Gärtnereigelände Köstler (Glonner Straße 41) auf dem Grundstück Fl.Nr. 567 der Gemarkung Nettelkofen mit einer Länge von ca. 350 Meter wird zugestimmt.

 

b)   Gleichzeitig mit der Kanalbaumaßnahme wird der Errichtung einer Trinkwasser-Ringleitung zwischen Schammach und Grafing zugestimmt. Hierfür ist der Bau einer Wasserleitung DN 150 von der Glonner Straße (Abzweig Pienzenauer Straße) bis zur bestehenden Trinkwasserleitung am westlichen Ende des Grundstücks der Gärtnerei Köstler vorgesehen (Länge ca. 700 Meter).

 

c)    Zur Vorbereitung der Maßnahme sind die notwendigen Ingenieurleistungen (Leistungsphasen 1–4) zu beauftragen. Nach Vorlage des Bauentwurfes und der Kostenberechnung ist dann über die Umsetzung (Durchführungsbeschluss) zu entscheiden.