Tagesordnungspunkt

TOP Ö 4: Bauantrag der Frau Yvonne Liebelt und des Herrn Werner Scheitler zum Anbau eines Wintergartens, eines Quergiebels und Anbringung eines Vollwärmeschutzsystemes auf dem Grundstück Fl.Nr. 585/8 der Gemarkung Nettelkofen (Moosacher Weg 2)

BezeichnungInhalt
Sitzung:22.07.2014   BWUA/002/2014 
DokumenttypBezeichnungAktionen

Vom Vertreter der Verwaltung wurde der Bauantrag vorgestellt. Beantragt wird der Anbau eines Wintergartens mit den Außenmaßen 4,30 x 7 Meter, der Einbau eines Quergiebels mit einer Breite von 2,30 Meter sowie die energetische Ertüchtigung des Gebäudes durch einen Vollwärmeschutz.

 

Das Vorhaben liegt im Außenbereich und stellt ein sonstiges Vorhaben nach § 35 Abs. 2 BauGB dar. Es ist dann zulässig, wenn öffentliche Belange gemäß § 35 Abs. 3, 4 BauGB nicht beeinträchtigt werden.

 

Eine Beeinträchtigung öffentlicher Belange ist für den Quergiebel und den Vollwärmeschutz schon wegen ihrer unbedeutenden städtebaulichen Relevanz auszuschließen.

 

Der Anbau des Wintergartens stellt eine gem. § 35 Abs. 2, Abs. 4 Nr. 5 BauGB begünstigte Wohngebäudeerweiterung dar. So handelt es sich ausweislich der Baugenehmigung vom 28.09.1959 um ein in zulässigerweise als Wohnhaus errichtetes Gebäude. Erweiterungen dieser Gebäude sind begünstigt, wenn diese gegenüber dem Gebäudebestand und den Wohnbedürfnissen angemessen bleiben und der Charakter des Gebäudes erhalten bleibt.

Hier ist vorrangig ein Vergleich des Bauvolumens und der Wohnfläche anzustellen. Das Bestandsgebäude hat eine Wohnfläche von rund 110 m², so dass die beantragte Erweiterung um 28,86 m² auf insgesamt rund 140 m² gegenüber dem Baubestand noch angemessen ist. Sie bleibt damit auch innerhalb der Angemessenheitsgrenzen für die Wohnraumversorgung. Hier sind nicht die persönlichen Wohnbedürfnisse maßgeblich, sondern auf objektive Maßstäbe abzustellen. Diese lassen sich aus dem früheren II. WoBauG ableiten mit einer Größe von ca. 150 m².

 

Sonstige öffentliche Belange sind nicht berührt.

 

Hinweis:

Durch die Erweiterung entsteht kein zusätzlicher Stellplatzbedarf.

Das Vorhaben liegt innerhalb der Bauverbotszone von 20 Meter entlang von Staatsstraßen (St 2351) gemäß Art. 23 Abs. 1 Nr. 1 BayStrWG und bedarf einer straßenrechtlichen Ausnahme.

 


Nach Vorstellung der geplanten Baumaßnahme beschloss der Bau-, Werk- und Umweltausschuss einstimmig, dem Bauantrag der Frau Yvonne Liebelt und des Herrn Werner Scheitler zum Anbau eines Wintergartens, eines Quergiebels und Anbringung eines Vollwärmeschutzsystems auf dem Grundstück Fl.Nr. 585/8 der Gemarkung Nettelkofen, Moosacher Weg 2, das gemeindliche Einvernehmen zu erteilen.

 

Herr Einhellig Christian, Ausschussmitglied, hat gemäß Art. 49 Abs. 1 Satz 1 GO als Planfertiger an der Beratung und Abstimmung nicht mitgewirkt.