Tagesordnungspunkt

TOP Ö 11: Straßenverkehrsordnung (StVO);
Änderung der Vorfahrtsregelung in der Leonhardstraße (geg. REWE-Markt)

BezeichnungInhalt
Sitzung:22.07.2014   BWUA/002/2014 
DokumenttypBezeichnungAktionen

Die Beschlussvorlage lag den Ausschussmitgliedern vor.

 

Vom Vertreter der Verwaltung wurde ausgeführt, dass die Verkehrssituation am Einmündungsbereich Leonhardstraße, Leonhard-Stichstraße und REWE-Grundstücksausfahrt einige Verkehrsteilnehmer überfordert. Es ist deshalb beabsichtigt, den Bereich an der Leonhardi-Kapelle übersichtlicher zu gestalten.

 

Neben einer farblichen Kennzeichnung der REWE-Ausfahrt soll die bestehende Rechts-vor-links-Regelung bei der Kreuzung Leonhardstraße/Leonhard-Stichstraße zu Gunsten einer Vorfahrt an der Leonhardstraße aufgegeben werden. In der Leonhardi-Stichstraße soll für alle Verkehrsteilnehmer deutlich eine Haltelinie (Zeichen 294 StVO) angebracht werden, die Beschilderung erfolgt mittels Zeichen 206 (Stop!) und 306 (Vorfahrt) StVO. Durch die Wartepflicht für abbiegende Verkehrsteilnehmer aus der Stadtmitte kommend ist ein Rückstau auf die Münchener Straße nicht auszuschließen.

 

Als zuständige Straßenverkehrsbehörde für die Münchener Straße wurde das Landratsamt Ebersberg beteiligt. Ebenso wurde eine Stellungnahme der Polizeiinspektion Ebersberg eingeholt.

 

Der Stellungnahme des Landratsamtes Ebersberg vom 17.06.2014 ist Folgendes zu entnehmen: „Bei der derzeitigen Regelung rechts-vor-links kommt es bei einigen Verkehrsteilnehmern zu Verunsicherungen. Dazu trägt auch die direkt gegenüber der Einmündung der Stichstraße liegende Zufahrt zum REWE-Markt bei. Eine für alle Verkehrsteilnehmer verständliche Vorfahrtsregelung erscheint auch uns als sinnvoll. Bei der momentanen Vorfahrtsregelung kommt es gelegentlich vor, dass Fahrzeuge, die in die Leonhardstraße aus Richtung Ebersberg einbiegen wollen, dies nicht können, weil Fahrzeuge den Vorrang der Stichstraße beachten müssen. Dies ist sicher gefährlicher, als wenn es zu einem Rückstau auf der St 2080 stadtauswärts kommt. Wir stimmen Ihrem Vorschlag daher zu, er dient der Verkehrssicherheit.“

 

Der Stellungnahme der Polizeiinspektion Ebersberg vom 02.06.2014 ist Folgendes zu entnehmen: „Zur Stop-Beschilderung der Leonhard-Stichstraße bestehen lediglich die allgemeinen Bedenken, der Verkehr könne sich auf die Münchener Straße zurück stauen. Jedoch zeigt auch hier die tägliche Beobachtung, dass insbesondere die Kunden der Supermärkte, welche von Norden in die Leonhardstraße einfahren, mit der Blickrichtung bereits bei der Grundstückseinfahrt sind und die Stichstraße (Rechts-vor-links-Regelung) nicht mehr beachten. Aus diesem Grund ist die Stop-Beschilderung nicht unangemessen und dient der Verkehrssicherheit.“

 

 

Der Bau-, Werk- und Umweltausschuss sprach sich nach Abwägung aller Vor- und Nachteile für die Änderung der Vorfahrt aus. Es sollte jedoch die Durchführbarkeit zusätzlicher Maßnahmen geprüft werden. Hier wurde vor allem über eine Einbahnregelung für die Ein- und Ausfahrt zum Kundenparkplatz des REWE-Marktes oder eine evtl. Umgestaltung des Kreuzungsbereiches diskutiert. Man einigte sich abschließend darauf, die Verwaltung zu beauftragen, die o.g. Alternativen zu überprüfen und dem Ausschuss zu einem späteren Zeitpunkt zur Entscheidung vorzulegen.

 

 


Nach Sachvortrag und kurzer Beratung beschloss der Bau-, Werk- und Umweltausschuss einstimmig, der Änderung der Vorfahrtsregelung an der Kreuzung Leonhardstraße/Leonhard-Stichstraße mittels Zeichen 206, 306 und 294 StVO zu Gunsten der Leonhardstraße die Zustimmung zu erteilen und die Verwaltung zu beauftragen, weitere Maßnahmen, wie etwa eine bauliche Umgestaltung des Kreuzungsbereichs oder eine Einbahnregelung auf dem Kundenparkplatz, zu prüfen und dem Ausschuss zu einem späteren Zeitpunkt zur Entscheidung vorzulegen.